Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
UN-Generalversammlung

Was Van der Bellen, Nehammer und Schallenberg in New York erwartet

Bundeskanzler Karl Nehammer und Außenminister Alexander Schallenberg auf dem Weg zur 77. Generalversammlung der Vereinte Nationen in New York.
Bundeskanzler Karl Nehammer und Außenminister Alexander Schallenberg auf dem Weg zur 77. Generalversammlung der Vereinte Nationen in New York.(c) BMEIA / Michael Gruber
  • Drucken

Der Bundeskanzler und der Außenminister brachen am Montagvormittag gemeinsam zur 77. UN-Generalversammlung auf. Der Bundespräsident will direkt vom Queen-Begräbnis dazustoßen.

Eine Woche lang steht die Welt im Bann der 77. Generalversammlung der Vereinte Nationen. Staats- und Regierungschefs aus 190 der 193 Mitgliedstaaten haben sich in New York angesagt, um ein alles beherrschendes Thema zu debattieren: die geopolitische Zeitenwende nach dem russischen Überfall auf die Ukraine. Am Montagvormittag brachen Bundeskanzler Karl Nehammer und Außenminister Alexander Schallenberg gemeinsam in die USA auf. Bundespräsident Alexander Van der Bellen wollte noch am Abend direkt vom Queen-Begräbnis dazustoßen. Zwischen London und New York wird der Flugverkehr der Staatsoberhäupter einigermaßen dicht sein. So manche werden wohl erst mit Verspätung in Manhattan auftauchen.

Der Kalender der österreichischen Staatsspitze ist im „Big Apple“ gespickt mit Treffen. Nehammer wollte unmittelbar nach seiner Ankunft eine Rede bei einem Bildungsgipfel halten und danach auch noch mit Henry Kissinger (99), dem großen alten Mann der Weltpolitik, zusammenkommen. Für Schallenberg stand in New York sogleich ein Treffen mit den EU-Außenministern auf dem Programm, um das europäische Auftreten bei der Vollversammlung zu akkordieren. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell bat die Chefdiplomaten der EU-Mitgliedstaaten, insbesondere afrikanische Amtskollegen zu kontaktieren, um ihnen gegenüber der auf dem Kontinent kursierenden russischen Propaganda entgegenzutreten. Schallenberg wird deshalb in New York unter anderen auch den Außenminister von Ruanda sehen.