Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"Public Warning System"

Smartphone-Warnung vor Katastrophenfällen soll ab 2023 kommen

"Unser Ziel ist es, im ersten Quartal 2023 in den operativen Betrieb zu gehen", sagt Digitalisierungsstaatssekretär Florian Tursky.

Neben dem Sirenenalarm soll schon bald eine automatische Nachricht aufs Smartphone vor Katastrophenfällen warnen. Nach einer vierwöchigen Frist ist nun die Begutachtung für die Verordnung zum "Public Warning System" abgeschlossen. Nun können die Telekommunikationsunternehmen in die Umsetzungsphase gehen. "Unser Ziel ist es, im ersten Quartal 2023 in den operativen Betrieb zu gehen", kündigte Digitalisierungsstaatssekretär Florian Tursky (ÖVP) an.

Erste Stellungnahmen zeigen laut Staatssekretariat eine positive Rückmeldung. Finanz- und das Innenministerium würden mit "Cell Broadcast" auf die richtige Wahl der Vorgangsweise und Technik setzen, heißt es unter anderem. Dies ist eine eigenständige Technologie für die Nachrichtenübertragung, die nicht auf SMS basiert. Die Warnung kommt als eine Art Push-Nachricht aufs Handy-Display. Zum Einsatz kommen soll die Technologie für Katastrophenwarnungen bei verschiedenen Ereignissen, etwa massiven Unwettern, Chemieunfälle oder Terroranschlägen.

Fast 90 Prozent besitzen ein Smartphone

"Mittlerweile besitzen fast 90 Prozent aller Österreicherinnen und Österreicher ein Smartphone - unser täglicher Begleiter. Es ist naheliegend, dass wir im Alltag Warnungen darüber bekommen. Besonders die letzten Monate haben gezeigt, wie wichtig und notwendig eine schnelle und einfache Information an die Menschen ist", so Tursky.

Der Aufbau des Systems, mit dem u.a. eine EU-Richtlinie umgesetzt wird, ist sehr komplex mit zeitintensiver Abstimmung zwischen den neun Bundesländern, dem Innen- und dem Finanzministerium, der Regulierungsbehörde (RTR) und den drei Mobilfunkbetreibern. Es ist nämlich die Errichtung einer eigenen Infrastruktur bei den Mobilfunkbetreibern und bei den behördlichen Stellen notwendig, die Warnungen auslösen können. Das werden die neun Landeswarnzentralen und das Innenministerium sein. Das System wird - abgeleitet von EU-Alert - in Österreich AT-Alert heißen.

Das bereits bestehende flächendeckende Sirenenwarnsystem bleibt auch nach dem Start des Smartphone-Alarms. Warnungen bekommt man derzeit außerdem auch schon über die App "Katwarn".

(APA)