UN-Vollversammlung

Joe Biden: „Einen Atomkrieg kann niemand gewinnen“

Biden: „Dieser Krieg hat das Ziel, die Ukraine als Staat und Nation auszulöschen“
Biden: „Dieser Krieg hat das Ziel, die Ukraine als Staat und Nation auszulöschen“APA/AFP/MANDEL NGAN
  • Drucken
  • Kommentieren

Mit seiner Eskalation des Ukraine-Kriegs zog Russlands Staatschef Putin trotz seiner Abwesenheit bei der UN-Vollversammlung alle Aufmerksamkeit auf sich. US-Präsident Biden konterte unmissverständlich.

Er ist der große Abwesende in New York. Und dennoch beherrscht Wladimir Putin alle Debatten bei der UN-Vollversammlung. Es ist eine Inszenierung ganz nach dem Geschmack des russischen Präsidenten. Wenige Stunden vor Beginn der Konferenz schreckte er die Schar der Staats- und Regierungschefs mit der Ankündigung auf, bereits Ende der Woche in den besetzten Gebieten in der Ostukraine ein Referendum über Russland abzuhalten. Zugleich kündigte der Kreml-Chef eine Rede an, die er dann doch um einen Tag verschob.

Putins Ziel: maximale Aufmerksamkeit

Mittwochfrüh, als alle noch schliefen in New York, ließ Putin die nächste Bombe platzen: Teilmobilmachung in Russland! Und unverhohlene Drohungen mit einem Atomschlag im Fall eines Angriffs auf Russland, zu dem bald auch die annektierten Territorien im Osten der Ukraine gehören sollen! Wenn es Putins Absicht gewesen ist, maximale Aufmerksamkeit zu erzielen, dann hat er dieses Ziel erreicht.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Kanzler Karl Nehammer
Reaktionen

Nehammer: "Daraus kann noch ein Weltkrieg werden"

Österreichs Außenminister will sich Russlands „inakzeptablem“ Spiel mit dem Atomfeuer nicht beugen und wertet Putins Eskalation als Zeichen der Schwäche. Der Bundespräsident und Kanzler veurteilen die Eskalation ebenfalls. Doch Nehammer drängt vehement auf Verhandlungen.
Ukraine Russia Military Operation 8169292 18.04.2022 A Russian Iskander mobile short range ballistic missile launcher d
Analyse

Putins unheimliche Atom-Manöver an der Ostsee

In Kaliningrad, Russlands Exklave zwischen Litauen und Polen, sei mit atomwaffenfähigen Iskander-Raketen geübt worden, heißt es aus Moskau. Es könnte Teil der Einschüchterungs-Strategie „Eskalation zwecks De-Eskalation" sein, die im Westen teils schon Früchte trägt.
Die Innenansicht eines zerstörten russischen Militärlasters in Kiew.
Analyse

Russland zahlt einen hohen Preis für Putins Krieg

20 Milliarden Dollar pro Tag soll Moskau die Militäraktion in der Ukraine kosten. Zugleich verlor Russland Tausende Soldaten und teure Ausrüstung.
Wladimir Putin verkündet die Teilmobilmachung.
Analyse

Warum Russland Reservisten an die Front schickt

Der Kreml hält an seinen Plänen von der Zerstörung der Ukraine fest. Wladimir Putin lässt 300.000 zusätzliche Soldaten in den Kampf ziehen: Es ist seine panische Antwort auf die militärischen Erfolge der Ukraine. Immer mehr junge Männer wollen aus Russland weg.
Eine Russin lauscht den Worten ihres Präsidenten.
Ukraine

Gefährliche Eskalation im Ukraine-Krieg: Putin kündigt Teilmobilmachung an

Die Teilmobilmachung beginne noch heute, sie betrifft vorerst Reservisten. Putin wirft dem Westen „nukleare Erpressung“ vor. Großbritannien warnt: „Putins Drohungen müssen ernst genommen werden."

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.