Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

FILE PHOTO: Tennis - ATP 1000 - Paris Masters
Premium
Karriereende

Phänomen Federer: Das Vermächtnis des Maestros

Roger Federer war vieles. Virtuose, Sympathieträger – und ein harter Arbeiter. Erinnerungen an einen Ausnahmeathleten, dessen Wirken nicht an den Linien des Tennisplatzes endete.

London, die 02-Arena. Es ist Samstag, 00:25 Uhr. Roger Federer schlägt eine Rückhand. Es ist die letzte seiner 25-jährigen Profikarriere. Das Doppel im Laver Cup an der Seite seines ewigen Rivalen und Freundes Rafael Nadal geht zwar verloren, Federer aber tritt als großer Champion ab. Sekunden nach dem Matchball fließen die ersten Tränen. Unzählige folgen, auch bei Nadal.

Der Moment, den so viele Tennisfans rund um den Globus seit Jahren gefürchtet haben, ist nun tatsächlich gekommen. Roger Federers Karriere ist zu Ende. Die ohnehin leisen Hoffnungen auf ein Comeback erstickte der 41-Jährige dieser Tage schon im Ansatz. „Ich bin definitiv fertig. Das weiß ich.“