Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Gasversorgung

Katar schließt weiteren Gasvertrag mit französischem Energieriesen

Der Konzern TotalEnergies finanziert demnach ein neues Förderprojekt für Flüssiggas im Persischen Golf.

Katar hat einen weiteren Vertrag mit dem französischen Energieriesen TotalEnergies geschlossen, um die Produktion von Flüssiggas (LNG) auszubauen. Wie Energieminister Saad al-Kaabi am Samstag mitteilte, beteiligt sich TotalEnergies an der Erschließung des Förderprojekts North Field South im Persischen Golf. Im Juni hatte der französische Konzern bereits einen Vertrag über mehr als zwei Milliarden Dollar zur gemeinsamen Erschließung des Projekts North Field East geschlossen.

Katar fördert Gas aus dem South-Pars-Gasfeld, das sich im Persischen Golf bis zum Iran erstreckt und als das größte Erdgasfeld der Welt gilt. Im Nord-Feld, das auf dem Gebiet Katars liegt, werden zehn Prozent der weltweiten Gasreserven vermutet. Bis 2027 will Katar seine Erdgasförderung um 60 Prozent steigern.

Projekt soll 2026 starten

Das Projekt North Field East soll bereits 2026 an den Start gehen. Bei der Erschließung von North Field South wird TotalEnergies 9,3 Prozent der Anteile halten, wie Kaabi bei einer Pressekonferenz mit TotalEnergies-Chef Patrick Pouyanné in Doha sagte. Insgesamt soll die Beteiligung ausländischer Unternehmen an dem Projekt nach Angaben der katarischen Behörden bei rund 25 Prozent liegen. Die weiteren Partner sollen in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden.

TotalEnergies werde künftig eine "stärkere strategische" Rolle bei der Gasförderung in Katar spielen, sagte Kaabi, der zugleich der Chef des Staatskonzerns Qatar Energy ist. Pouyanné sagte, TotalEnergies investiere nun noch einmal 1,5 Milliarden Dollar (1,54 Mrd. Euro) in Katar.

Katar unter Hauptförderern von LNG

Katar ist neben den USA und Australien bereits eines der Hauptförderländer von Flüssiggas. Erdgasimporte aus Katar haben für europäische Staaten seit dem russischen Angriff auf die Ukraine und den darauf folgenden westlichen Sanktionen erheblich an Bedeutung gewonnen.

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz besucht am Wochenende mit einer hochrangigen Wirtschaftsdelegation die energiereichen Monarchien auf der Arabischen Halbinsel. Energieminister Kaabi, der am Sonntag mit Scholz zusammentreffen soll, wollte am Samstag keine konkreten Angaben zu den Verhandlungen mit anderen europäischen Ländern machen. Einige seien "weiter fortgeschritten" als andere, sagte er lediglich. Er bestätigte zudem, dass Katar auch Gespräche mit Großbritannien führe.

(APA)