Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Proteste

Wie Elon Musk Irans Demonstranten retten will

Weltweite Solidarität für die getötete Iranerin Mahsa Amini, eine Kurdin: Hier protestieren Kurdinnen in Nordsyrien.
Weltweite Solidarität für die getötete Iranerin Mahsa Amini, eine Kurdin: Hier protestieren Kurdinnen in Nordsyrien.APA/AFP/DELIL SOULEIMAN
  • Drucken

Die USA lockern Internetsanktionen gegen Teheran, um Netzblockade zu umgehen. Bereits mehr als 50 Personen starben bei Protesten.

Teheran/Istanbul. Amerikanische Internet-Unternehmen sollen iranische Demonstranten im Kampf gegen die Regierung unterstützen. Die iranischen Behörden blockieren als Reaktion auf die anhaltenden Proteste gegen das theokratische System immer wieder den Zugang zum Internet, besonders für mobile Kurznachrichtendienste wie WhatsApp und Instagram. Das soll es der Protestbewegung erschweren, Kundgebungen zu organisieren und Bilder von Gewalteinsätzen der Sicherheitskräfte zu veröffentlichen. Nun lockern die USA ihre Internetsanktionen gegen den Iran, um den Demonstranten zu helfen, die Netzblockade zu umgehen. Erfahrungen aus dem Ukraine-Krieg dienen als Vorbild.