Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Rap

"Gangsta's Paradise": US-Rapper Coolio ist tot

US-Rapper Coolio
US-Rapper CoolioAPA/AFP/GETTY IMAGES/ETHAN MILLE
  • Drucken

Er stand am Beginn der Welle, mit der Rap massentauglich wurde: Coolio ist überraschend im Alter von 59 Jahren verstorben.

In seinem bekanntesten Song "Gangsta's Paradise" hat Coolio das Genre Gangsta-Rap zugleich auf den Punkt gebracht und endgültig für Hitparade und Bank-Werbung tauglich gemacht. Nun ist der US-Rapper im Alter von 59 Jahren gestorben. Er soll im Haus eines Bekannten zusammengebrochen sein, die Todesursache war zunächst nicht bekannt.

>> Hier zum ausführlicheren Nachruf von Thomas Kramar.

Der überraschende Tod des Rappers, dessen bürgerlicher Name Artis Leon Ivey Jr. lautete, löste in der Musikszene Bestürzung aus. "Friedliche Reise, Bruder", schrieb Drummer und Hip-Hop-Musiker Questlove (51) auf Instagram. Dies sei eine "traurige Nachricht", postete Rapper Ice Cube (53). Er habe selbst den Aufstieg von Coolio an die Spitze der Branche miterlebt.

Nachdem sein Debütalbum "It Takes a Thief" 1994 erschienen war, feierte Coolio ein Jahr später seinen weltweiten Durchbruch mit dem Grammy-prämierten Hit "Gangsta's Paradise". Der Song war auch das Titellied zum Drama "Dangerous Minds" mit Michelle Pfeiffer in der Hauptrolle. Die Nummer landete in mehreren Ländern auf Platz 1 der Charts, so auch in Österreich. Erfolg hatte Coolio auch mit Songs wie "Fantastic Voyage" und "I Remember". Er wirkte außerdem in TV-Serien und Filmen wie "Batman & Robin" und "Dracula 3000" mit.

Mit dem Gesetz im Konflikt

Wegen illegalen Drogen- und Waffenbesitzes war der Rapper wiederholt mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Auch in Deutschland stand er 1998 vor Gericht. Damals wurde er wegen Beihilfe zu Raub und Körperverletzung zu sechs Monaten auf Bewährung und zu einer Geldstrafe verurteilt.

 

(Ag./red.)