Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Didaktik

„Du Opfer!“ Ein religiöser Begriff auf Abwegen

Was hat das Opfer Jesu mit der Alltagswelt Jugendlicher zu tun?
Was hat das Opfer Jesu mit der Alltagswelt Jugendlicher zu tun?Jens Gyarmaty / Visum / pictured
  • Drucken

Die Theologin Karin Peter will den römisch-katholischen Religionsunterricht verbessern. Ihr Ausgangspunkt: der Opferbegriff.

Wer mit Kindern zusammenlebt oder mit offenen Ohren Öffis nutzt, lernt verlässlich die neuesten Ausprägungen der Jugendsprache kennen. Ein Wort, das seit Jahren seinen festen Platz darin behauptet, ist das „Opfer“. Die Bedeutung variiert und reicht von der Beschimpfung als „Verlierer“ und „Langweiler“ bis hin zum ironisch-amikalen Kommentar über eine unglückliche Situation oder eine Schwäche.

„Viele entscheidende theologische Begriffe werden alltagsweltlich verwendet“, sagt Karin Peter. „Versöhnung, Schuld, Erlösung und eben auch Opfer, das besonders präsent ist.“ Sie ist Theologin an der Universität Wien und untersucht in einem vom Wissenschaftsfonds FWF geförderten Projekt die Opferthematik aus religionspädagogischer Perspektive. Sie analysiert, inwiefern Bedeutungsübertragungen zwischen der alltäglichen und der religiösen Verwendung vonstattengehen.