Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mein Samstag

Kaffee im Eco-Modus

Am Samstag begeht die Welt meinen persönlichen Lieblingsfeiertag, den Welttag des Kaffees.

Ich habe es bisher glücklicherweise ohne nennenswerte Abhängigkeiten durchs Leben geschafft, mit Ausnahme von Kaffee, ohne den ich weder mir selbst noch der Umwelt zumutbar bin. Und ich darf auch vermelden, dass ich den – von der Wirtschaftskammer erhobenen – Durchschnittskonsum von drei Tassen täglich doch um ein, zwei Häferln überschreite. (Da ich aber einen niedrigen Blutdruck habe, sei das kein Problem, hat mir vor vielen Jahren einmal eine Ärztin versichert. Und an Ratschläge, die einem gut ins Konzept passen, hält man sich bekanntlich.) Das Kind hat früh den Zusammenhang zwischen meiner Befindlichkeit und dem Bedienen unserer Filterkaffeemaschine (ganz Old School) hergestellt und mich schon mit drei oder vier Jahren hie und da aufgefordert, ich möge mir einen Kaffee machen, „sonst bist du wieder so grantig“.

Überhaupt sind diese ganzen Welttage interessant. Einige haben durchaus hehre Ziele und machen auf Probleme aufmerksam, wie der Weltwassertag. Andere dienen natürlich nur dem Marketing: Oder wozu sollte man sonst einen M&M-Tag brauchen? Am 6. Oktober ist Welt-Nudel-Tag, wobei Eltern mit kleinen Kindern den Nudeltag vermutlich zwei- bis dreimal die Woche begehen. (Vielleicht gibt es deswegen nur wenige Tage später auch den World Pasta Day.) In Schweden, einem Land, das ich allen Kaffeefans nur empfehlen kann, gibt es übrigens den Taco Friday: Viele Familien essen – wie es dazu kam, weiß ich leider nicht – zum Ausklang der Woche Tacos. Am Sonntag ist wiederum Welt-Glühbirnen-Austauschtag („Change a Light“-Day), den man dazu nutzen könnte, um daheim diverse Energiesparlampen zu installieren. Sofern Sie nicht eh schon sparen: Unsere Waschmaschine (es gibt auch einen internationalen Tag des Wäschefaltens) wäscht jetzt nur noch im Eco-Modus. Der dauert unübertriebenerweise drei Mal so lang, spart aber angeblich trotzdem Energie.

Nur bei einem Haushaltsgerät muss alles wie immer bleiben: der Kaffeemaschine. What else.

E-Mails an: mirjam.marits@diepresse.com