Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Lokalkritik

Unter 20 Euro: Pure am Praterstern

(c) Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Ein neues vegetarisches Lokal in der alten Polizeistation – das Pure am Praterstern ist eine ruhige Oase in der Hektik eines Verkehrsknotenpunkts.

Herzlich willkommen! Eine solche Begrüßung hat es hier früher kaum gegeben. Damals, als in dem markanten Gebäude am Praterstern noch die Polizei untergebracht war. Die hat ja eine neue Heimstätte, noch näher am Bahnhof, der auch gern als Brennpunkt bezeichnet wird. Und im alten Gebäude aus den 1980ern ist mit dem Pure nun ein Restaurant eingezogen. Eines, das auf vegetarische Speisen setzt – und das inmitten des Verkehrsknotenpunkts noch ein wenig wie ein Fremdkörper wirkt. Aber der Platz soll ja jetzt – auch wenn man es nicht wirklich merkt – grüner und lebenswerter sein, sagt zumindest die Stadt Wien. Also legt sich das mit dem Fremdkörperdasein vielleicht noch.

Die Neugestaltung hat dem Gebäude jedenfalls einiges an Leichtigkeit geschenkt, offene Glasfronten lassen einen Blick nach innen zu – und umgekehrt natürlich auch auf das Treiben außen. Im Inneren eines Kreisverkehrs ist natürlich immer viel los. Und wenn die Straßenbahn um die Kurve rattert, spürt man die Vibration sogar ein bisschen. Aber im offenen und holzlastigen Ambiente fühlt man sich dennoch gut aufgehoben. Gut, die Tische für zwei Personen sind ein bisschen klein. Dafür ist der Blick auf die offene Küche spannend. Und auf die Vitrine mit Süßigkeiten. Womit wir beim Essen wären. Die Variation aus Tapas (11,80 Euro) mit unter anderem Ziegenkäsepralinen, gegrillten Pilzen und Arancini, serviert mit warmem Krustenbrot, ist ein guter Start. Die Soba-Buchweizen-Nudeln in Curry-Koriander-Sud (16,80 Euro) sehr spicy – und der Kellner bringt dann auch einen Löffel vorbei, damit man die Sauce am Ende noch auslöffeln kann. Das Herbstgemüse im Pergamentpapier (14,80 Euro) ist ein simples Gericht, das aber sowohl von der Präsentation als auch vom Geschmack funktioniert. Und der vegane Apfelstrudel (6,50 Euro) mit Vanilleeis ist ein würdiger Abschluss. Fazit: Alles andere als Fast Food – und ein guter Kontrapunkt zum hektischen Praterstern.

Pure am Praterstern. Praterstern 2, 1020 Wien, Mo–So 8–22.30 Uhr, ✆ 0664 88 50 23 80, www.pure-restaurant.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.10.2022)