Brasilien

Bolsonaros Niederlage, die wie ein Sieg schmeckt

IMAGO/Fotoarena
  • Drucken

Bei der Präsidentenwahl wurde der Amtsinhaber zwar nur Nummer zwei, erzielte aber einen Überraschungserfolg. Auf vielen anderen Ebenen siegten seine Kandidaten.

Brasiliens Wahlsystem hat erneut schnell und zuverlässig funktioniert. Keine fünf Stunden nach dem Wahlschluss waren mehr als 150 Millionen Stimmen aus- und nachgezählt. Es gab – anders als von Präsident Jair Bolsonaro heraufbeschworen – keine Zweifel und keine Proteste am Endergebnis des elektronischen Systems. Es lag wohl daran, dass beide Lager zumindest am Sonntag Grund zum Feiern hatten.

Tatsächlich hinterließ der Superwahltag einen Gewinner ohne Triumph und einen Verlierer mit vielen Siegen auf Ebene der Bundesstaaten und der Parlamente. Und obwohl die sozialistische Legende Luiz Inácio Lula da Silva am Sonntag so viele Stimmen wie noch niemals zuvor hatte einfahren können, ist Brasilien am Sonntag nicht nach links gerutscht. Sondern deutlich nach rechts.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Eine enttäuschte Wählerin von Amtsinhaber Bolsonaro. Dieser muss am 30. Oktober in die Stichwahl.
Brasilien

Das erstaunliche Lula-Comeback mit unerwartet knappem Vorsprung

Der Triumphzug des Kandidaten der Linken, der in Umfragen vorhergesagt worden war, bleibt aus. Luiz Inácio Lula da Silva gewinnt die erste Runde der Präsidentenwahl nur knapp. Es gibt eine Stichwahl gegen Amtsinhaber Bolsonaro.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.