Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Neuer Beschluss

Enttäuschung im dänischen Königshaus nach Titelverlust

Königin Margrethe mit ihren Enkelsöhnen Nikolai und Felix.
Königin Margrethe mit ihren Enkelsöhnen Nikolai und Felix.(c) IMAGO/PPE
  • Drucken

Königin Margrethe II. hatte einen neuen Beschluss verabschiedet, wonach ihre Enkel, die Kinder von Prinz Joachim, ihren Titel als Prinz und Prinzessin verlieren. Der Vater der Kinder zeigte sich enttäuscht, zum Bedauern der Königin.

Dänemarks Königin Margrethe II. bedauert, ihren Sohn Prinz Joachim mit einem Beschluss enttäuscht zu haben, nach dem seine vier Kinder ihre Titel als Prinzen und Prinzessin verlieren. "Ich habe meine Entscheidung als Königin, Mutter und Großmutter getroffen, aber als Mutter und Großmutter habe ich unterschätzt, wie sehr sich mein jüngster Sohn und seine Familie betroffen fühlen", teilte die 82-jährige Monarchin am Montagabend mit. Es tue ihr leid.

"Niemand sollte daran zweifeln, dass meine Kinder, Schwiegerkinder und Enkel meine große Freude und mein ganzer Stolz sind", betonte sie. Das dänische Königshaus hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass Margrethe entschieden habe, dass die vier Kinder von Prinz Joachim ab dem 1. Jänner 2023 nur noch die Titel als Grafen beziehungsweise Gräfin von Monpezat tragen sollen.

Zeitgemäße Monarchie

Joachim hatte sich daraufhin enttäuscht gezeigt, dass seine Kinder die Titel Prinz oder Prinzessin verlieren. Es geht um Joachims Söhne Nikolai und Felix, 23 und 20 Jahre alt, mit seiner Ex-Frau Gräfin Alexandra sowie um den 13-jährigen Henrik und die zehnjährige Athena mit seiner Frau Prinzessin Marie.

Margrethe erklärte nun, mit nunmehr 50 Jahren auf dem Thron sei es natürlich, sowohl zurück als auch nach vorn zu blicken. "Es ist meine Pflicht und mein Wunsch als Königin, sicherzustellen, dass sich die Monarchie weiterhin zeitgemäß gestaltet." Dies erfordere gelegentlich, dass man schwierige Entscheidungen treffe, und es werde immer schwierig sein, den richtigen Moment zu finden.

(APA)