Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Ärztemangel

Medizin-Studium: Bundesheer-Soldaten studieren gegen Gehalt

"Gemeinsam ist uns hier ein neues Modell zur Ärztegewinnung gelungen", so Tanner bei einer Pressekonferenz am Dienstag.
"Gemeinsam ist uns hier ein neues Modell zur Ärztegewinnung gelungen", so Tanner bei einer Pressekonferenz am Dienstag.APA/ERWIN SCHERIAU
  • Drucken

Sechs junge Männer verpflichteten sich für 20 Jahre. Je Nach Fachrichtung müssen sie im Anschluss an das Studium acht bis elf Jahre als Militärarzt arbeiten, wo dringend Personal gebrauch wird.

Im heurigen Wintersemester studieren erstmals Soldaten des Bundesheeres gegen ein Gehalt an der Medizinischen Universität Wien. Das Heer erhält seit dem am Montag begonnenen Studienjahr bis zu zehn Studienplätze für das Studium der Humanmedizin. Im ersten Jahr sind es sechs Männer, die über diesen Vertrag ihr Studium beginnen. "Auch das Bundesheer ist vom Ärztemangel nicht verschont, dem wir mit diesem Projekt entgegenwirken", so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP).

Das Universitätsgesetz sieht vor, dass eine bestimmte Anzahl an Medizin-Studienplätzen für Aufgaben im öffentlichen Interesse reserviert werden darf. Die Heeres-Kandidaten müssen zwar am normalen Aufnahmetest teilnehmen, in dem die insgesamt 680 Humanmedizin-Plätze vergeben werden. Sie müssen aber nicht unter den 680 besten Kandidaten sein, sondern nur unter den besten 25 Prozent aller Teilnehmer und Teilnehmerinnen.

Sechs jungen Männern, die zusätzlich auch die militärische Kadereignung erfüllen müssen, gelang dies beim heurigen Aufnahmetest. Sie mussten sich für insgesamt 20 Jahre verpflichten. Je nach Fachrichtung des Studiums bedeutet das, im Anschluss acht bis elf Jahre als Militärarzt zu arbeiten. "Der Fokus liegt auf der Erhöhung der personellen Kapazitäten, gemeinsam ist uns hier ein neues Modell zur Ärztegewinnung gelungen", so Tanner bei einer Pressekonferenz am Dienstag.

Alle drei Jahre für sechs Monate Auslandseinsätze

Die ausgebildeten Militärärzte müssen nach Abschluss des Studiums alle drei Jahre für mindestens sechs Monate an einem Auslandseinsatz teilnehmen, denn hier sei der Ärztemangel besonders groß. Während des Studiums werden die Heeres-Kandidaten in der vorlesungsfreien Zeit neben für das Studium notwendige Praktika Zusatzausbildungen beim Bundesheer absolvieren, um bereits frühzeitig in das Militärkrankensystem integriert zu werden. Dafür erhalten sie rund 1.000 Euro im Monat. Sollten sie frühzeitig aussteigen, ist der Betrag zurückzuzahlen. Insgesamt werden in den kommenden Jahren 30 Millionen Euro in die Infrastruktur des Bundesheeres investiert, sagte Tanner.

Für Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) hat das Projekt doppelten Nutzen: Einerseits würde dadurch die qualitative medizinische Versorgung des Bundesheeres gesichert, andererseits verpflichten sich die Studenten, dem Gesundheitssystem lange erhalten zu bleiben. Wer nach den 20 Jahren das Bundesheer verlassen möchte, könne selbstverständlich im zivilen Gesundheitssystem arbeiten.

SPÖ-Wehrsprecher Robert Laimer wertet die Aufnahme von militärischen Medizinstudenten als positiv, aber "wieder einmal zu spät", um dem Personalmangel im Heer entgegenzuwirken. Vor allem bei Auslandseinsätzen sei dieser gravierend. "Es ist fünf nach zwölf für die Europäische Friedensmission in Bosnien-Herzegowina. Der österreichische Sanitätszug ist empfindlich unterbesetzt. Österreichs Ruf als verlässlicher Partner steht auf dem Spiel".

(APA)