Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Wiener Ansichten

Redtenbachergasse: Wenn das Green ein Grey ist

Am 8. Oktober Minigolfplatz: Wohnstraße Redtenbachergasse zwischen Hernalser Hauptstraße . . .wf
  • Drucken

Warum der Golfclub Hernals Schläger, Bälle, aber kein bisschen Rasen braucht.

Man spielt nicht auf der Straße. Generationen von Kindern, auch die meine, sind mit dieser Maxime aufgewachsen. So stand's schließlich in der Straßenverkehrsordnung zu lesen: „Spiele auf der Fahrbahn sind verboten“, heißt's in der StVO 1960, und dass man da dem „Spielen auf Straßen“ sogar einen eigenen Paragrafen gewidmet hat, belegt nur umso deutlicher, dass dieses Verbot noch nicht selbstverständlich war. Was Wunder, lagen doch vor allem an den Stadträndern viele Verkehrsflächen mangels nennenswerter Fahrzeugfrequenz die meiste Zeit des Tages brach.

Nun, dergleichen ist seit Längerem vorbei. Da hat es schon die Erfindung einer eigenen Verkehrsflächenkategorie gebraucht, den Straßenraum zumindest zizerlweis anderen Nutzern als den automobilen zurückzugeben: 1983 wurde die Wohnstraße festgeschrieben, und seither ist dem Nichtmotorisierten in derlei Reservaten neben der Aufrechterhaltung unumgänglicher Lebensfunktionen (Atmung, Herzschlag et cetera) sogar erlaubt, allerlei Vergnügungen nachzugehen. Was freilich selbst in diesen Bereichen bis dato nur wenig dazu beigetragen hat, das distanzierte Verhältnis zwischen Passant und Straße auch nur halbwegs zu entkrampfen.