Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Infektionskrankheiten

Pakistan nach Fluten am Rande einer Gesundheitskatastrophe

Erst die Überschwummung, dann Inektion. Hier ein Bild aus einer Denguefieber-Station in Karachi.
Erst die Überschwummung, dann Inektion. Hier ein Bild aus einer Denguefieber-Station in Karachi.APA/AFP/ASIF HASSAN
  • Drucken

Die Weltgesundheitsorganisation warnt vor einem rasanten Ausbreitung von Infektionskrankheiten.

Angesichts der verheerenden Fluten in Pakistan hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor der rasanten Ausbreitung von Infektionskrankheiten in dem Land gewarnt. "Wir befinden uns am Rande einer Gesundheitskatastrophe", teilte die Organisation am Dienstag mit.

Allein in der besonders betroffenen Region Sindh mussten nach Angaben von Gesundheitsbehörden seit Juli 3,5 Millionen Menschen wegen Krankheiten wie Malaria, Cholera oder Dengue-Fieber behandelt werden, die sich im Wasser ausbreiten. Ein weiteres Problem seien die durch die Wassermassen zerstörten Krankenhäuser. Millionen von Menschen haben keinen Zugang zu ärztlicher Versorgung mehr, so die WHO, die betonte: "Das Wasser hört auf zu steigen, die Gefahr jedoch nicht."

1700 Tote, 33 Millionen Betroffene

Seit Mitte Juni erlebt Pakistan die schwersten je aufgezeichneten Fluten seiner Geschichte. Knapp 1.700 Menschen sind bereits gestorben, insgesamt sind 33 Millionen von der Katastrophe betroffen. Zwischenzeitlich stand ein Drittel des Landes unter Wasser.

Die WHO rief die Weltgemeinschaft zu mehr Fluthilfe für Pakistan auf. Auch der Klimawandel müsse stärker bekämpft werden. Pakistan gehört zu den Ländern, die am meisten vom Klimawandel betroffen sind, hat aber weniger als ein Prozent zu den weltweiten Emissionen beigetragen.

(APA/dpa)