Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Für Frauen im Iran

Prominente Französinnen schneiden aus Solidarität mit Iranerinnen Haare ab

Juliette Binoche eröffnet ein etwa zweiminütiges Video, in dem prominente Frauen zur Schere greifen.
Juliette Binoche eröffnet ein etwa zweiminütiges Video, in dem prominente Frauen zur Schere greifen.(c) Getty Images (Rosdiana Ciaravolo)
  • Drucken

Größen des französischen Kinos wie Isabelle Huppert, Isabelle Adjani und Juliette Binoche griffen aus Solidarität mit Frauen im Iran zur Schere. Auch Musikerin Angèle entledigt sich einer Strähne.

Aus Solidarität mit den gegen Repressionen demonstrierenden Frauen und Mädchen im Iran haben sich mehr als 50 französische Schauspielerinnen und andere Künstlerinnen Haarsträhnen abgeschnitten. "Für die Freiheit", sagt die Schauspielerin Juliette Binoche am Anfang eines gut zwei Minuten langen Videos, das sich am Mittwoch im Internet verbreitete. Dann fasst sie ihre Haare mit einer Hand zusammen und schneidet sich vor der Kamera etwa 15 Zentimeter ihres Zopfes ab.

 

Auch die Schauspielerinnen Isabelle Adjani, Marion Cotillard, Charlotte Gainsbourg und Isabelle Huppert greifen in dem Video zur Schere und schneiden mehr oder weniger lange Strähnen ihrer Haare ab. Ebenso sind die Sängerinnen Jane Birkin und Angèle zu sehen. Laut Abspann hat der französische Anwalt Richard Sedillot die Aktion initiiert.

In Zwischentexten wird die Geschichte der 22-jährigen Mahsa Amini erzählt, die an 13. September in Teheran von der Sittenpolizei festgenommen worden war und drei Tage später starb. "Ihr wurde lediglich vorgeworfen, das Kopftuch nicht korrekt getragen zu haben", heißt es in dem Video. "Sie starb, weil sie ein paar Haarsträhnen sehen ließ.

(APA/red)