Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Klassenzimmer

Bundespräsidenten-Wahl: In Wien werden die Wahllokale eingerichtet

Symbolbild.
Symbolbild.APA/ERWIN SCHERIAU
  • Drucken

Die Verteilung der Urnen und Kabinen für die Bundespräsidenten-Wahl am Sonntag hat in Wien bereits begonnen. Insgesamt 7000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiters sind in der Bundeshauptstadt im Einsatz.

Es geht los: In der Bundeshauptstadt Wien werden seit heute, Donnerstag, die Wahllokale für die am Sonntag stattfindende Bundespräsidentschaftswahl eingerichtet. Damit simple Amtsräume, Klassenzimmer oder Kindergarten-Objekte entsprechend umgestaltet werden können, ist ein beachtlicher logistischer Aufwand nötig. Fast 1500 Wahllokale müsse mit Wahlurnen, Wahlkabinen und diversem Mobiliar ausgestattet werden.

Der zuständige Stadtrat Jürgen Czernhorszky (SPÖ) beschrieb die Aktion im Gespräch mit Journalisten als "elaboriertes Tetris". Der Großteil der Utensilien wird im städtischen Logistikzentrum in Floridsdorf gelagert. Von dort werden sie nun über die Stadt verteilt, wobei vor allem bei den Schulgebäuden das Zeitkorsett eng ist. Denn die Klassenzimmer werden vor und nach dem Wahlwochenende naturgemäß für den Schulbetrieb benötigt.

200.000 Wahlkarten in Wien ausgestellt

Insgesamt sind für die Abwicklung der Wahl in Wien 7000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einsatz. Rechnet man die ehrenamtlichen Beisitzer dazu, kommt man laut dem Stadtrat sogar auf 12.000 Personen. Federführend ist die Wahl-Abteilung MA 62 mit der Durchführung betraut. Dort wurden zuletzt etwa bereits fast 200.000 Wahlkarten ausgestellt, wie deren Chefin Christine Bachofner erläuterte.

Die Abläufe sind bei jeder Wahl ähnlich, lediglich die Wien-Wahl 2020 fand angesichts der Corona-Pandemie unter speziellen Voraussetzungen statt. Dieses Mal gibt es kaum Vorgaben. Jenes Personal, das die Ausweise der Wählerinnen und Wähler kontrolliert, wird mit Plexiglas-Paravents geschützt. Maskenpflicht gibt es bei der Stimmabgabe entsprechend den Vorgaben des Bundes nur für infizierte Menschen.

(APA)