"An Seite der Frauen"

Paris will Mahsa Amini posthum zur Ehrenbürgerin machen

Der Tod der 22-jährigen Mahsa Amini Mitte in Gewahrsam der "Sittenpolizei" bewegt die Welt.
Der Tod der 22-jährigen Mahsa Amini Mitte in Gewahrsam der "Sittenpolizei" bewegt die Welt. APA/AFP/RINGO CHIU
  • Drucken

Die Bewunderung für die iranischen Frauen, die derzeit "unter Einsatz ihres Lebens" kämpften, sei unendlich, so die Bürgermeisterin der französischen Hauptstadt. „Paris wird immer an der Seite derer stehen, die für ihre Rechte und ihre Freiheit kämpfen."

Paris will Mahsa Amini posthum zur Ehrenbürgerin ernennen. Das kündigte Bürgermeisterin Anne Hidalgo am Donnerstag an. Damit würden auch iranische Frauen geehrt, die "unter Einsatz ihres Lebens" kämpften, schrieb Hidalgo weiter. Sie werde auch vorschlagen, einen Ort in Paris nach Amini zu benennen, damit niemand ihren Namen vergesse. "Unsere Bewunderung für diese Frauen ist unendlich. Paris wird immer an der Seite derer stehen, die für ihre Rechte und ihre Freiheit kämpfen."

Der Tod der 22-jährigen Mahsa Amini Mitte September hatte heftige Proteste im Iran ausgelöst. Die Sittenpolizei hatte die junge Frau wegen ihres angeblich "unislamischen Outfits" festgenommen. Sie fiel ins Koma und starb am 16. September im Krankenhaus. Die Polizei weist zurück, Gewalt angewendet zu haben.

(APA/dpa)

Mehr erfahren

Polizeiaufgebot in Teheran. Die Sicherheitskräfte gehen mit harter Hart gegen Demonstrierende vor.
"Unruhen"

Mehr als 120 Ermittlungsverfahren gegen Demonstranten im Iran

Die Beschuldigten seien während der jüngsten "Unruhen" festgenommen worden, heißt es. Der Staatsanwalt von Teheran kündigt entschiedenes Vorgehen dagegen an.
Hacker unterbrachen eine Sendung des iranischen Staatsfernsehens mit einer Einblendung, die sich gegen das Regime richtete.
Außenpolitik

Proteste im Iran: „Das Blut der Jugend klebt an dir“

Hacker stören staatliche Nachrichtensendung mit Parolen gegen den Obersten Führer Khamenei. Studentinnen rufen Präsident Raisi zu: „Hau ab!“
In Madrid haben Frauen aus Solidarität vor der iranischen Botschaft demonstriert.
Unterdrückung

"Nicht durch Schläge": Iran veröffentlicht Obduktionsbericht zu Aminis Tod

Die 22-Jährige sei an den Folgen eines chirurgischen Eingriffs im Kindesalter gestorben, hieß es vonseiten der Gerichtsmedizin zunächst. Dann war von einer Schilddrüsenerkrankung die Rede. Aminis Eltern dementieren eine Vorerkrankung.
Nika Shakrami
Proteste

Ungeklärter Tod weiterer junger Frau sorgt im Iran für Aufregung

Die Leiche der 17-jährigen Nika Shakarami wurde vergangene Woche in Teheran gefunden. Die Familie erhebt Foltervorwürfe. Die EU verurteilt unterdessen den Tod von Mahsa Amini als „Mord“.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.