Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Postkarte von 1906 mit Dachstein, Gletschersee und Karlseisfeld. Und staunenden Wanderern.
Premium
Dachsteingletscher

Wenn das „ewige Eis“ zu schmelzen beginnt

Fußreisende, Landschaftsmaler, Naturliebhaber und Forscher haben seit zwei Jahrhunderten die Dachsteingletscher bestaunt und in Bildern festgehalten. Vergleicht man die Abbildungen von einst und heute, wird die Veränderung in der Gletscherwelt deutlich.

Ruhe kennt ein Gletscher nicht. „Er bewegt sich und verfrachtet Material, er hobelt, scheuert und schrammt, er windet sich und breitet sich aus, reißt Spalten auf und schließt sie wieder“, schrieb vor 120 Jahren der Gletscherforscher August Böhm von Böhmersheim. Von leblosen Eismassen zu sprechen, sei daher völlig verkehrt. Wie ein Lebewesen kenne ein Gletscher den Prozess des Wachsens, aber auch den des Absterbens und Schwindens.

Was 1903 formuliert wurde, bewegt heute eine sensibilisierte Öffentlichkeit. Immer schon wurden die Gletscher beobachtet, wie sie wuchsen und wie sie schrumpften. Die Dramatik des Schwundes ruft emotionale Reaktionen hervor: Wir haben plötzlich Landschaftsbilder vor uns, die wir uns bisher ohne das „ewige Eis“ gar nicht vorstellen konnten. Seit dem „Hochstand“ des Jahres 1850, als die Gesamtfläche aller Gletscher Österreichs 941 km2 betrug, ist diese Fläche um zwei Drittel geschrumpft.