Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

1. Platz

Lintner Sicherheitstechnik ist krisensicher

Markus Lintner leitet die Lintner Sicherheitstechnik in vierter Generation.(c) Lintner
  • Drucken

Umsatz bis 10 Mio. Euro. Mehr als 100 Jahre Erfahrung zeichnen Lintner Sicherheitstechnik aus.

Die Lintner Sicherheitstechnik GmbH aus Schwaz wurde 1919 von Johann Lintner Senior gegründet. Heute wird das Familienunternehmen in vierter Generation von Markus Lintner geführt. Das Tiroler Unternehmen ist Komplettanbieter rund um das Thema Sicherheitstechnik. Das Portfolio reicht von Alarmanlagen und Schließanlagen über Videoüberwachung und Zutrittskontrollen bis hin zu Tresoren, Türen und Toren. Zu den Leistungen zählen aber auch unabhängige Beratung und fachgerechte Montage.

Treue Mitarbeiter und Kunden

„2021 war extrem herausfordernd, stellte sich aber letztlich als erfolgreich heraus“, sagt Geschäftsführer Lintner. Mit 2,57 Millionen Euro lag der Umsatz etwas unter 2020. „Wir hatten 2020 noch eine Schlosserei und haben selbst produziert. Diese haben wir geschlossen und uns auf die Sicherheit konzentriert. Der Umsatz von 2021 wurde trotz Pandemie, trotz massiver Veränderung der Ausrichtung gehalten. Das war überraschend und ist sehr positiv für uns.“

Zu verdanken ist das unter anderem den langjährigen Kunden, die auch 2021 viel investierten und Lintner Sicherheitstechnik mit ihren Aufträgen betraut haben.

Wirtschaftlich hatte die Pandemie keine nennenswerten Auswirkungen, aber die Mitarbeiterführung forderte die Geschäftsführung. Die professionell geschulten Mitarbeiter sind Lintner heilig. Im Endeffekt hat die Pandemie das Team noch stärker zusammengeschweißt und man kam gut durch die Gesundheitskrise.

Blick nach vorn

Bekanntlich leidet die heimische Wirtschaft auch aktuell an zahlreichen Krisen: Inflation, Lieferengpässe, Energiekrise. „Die Auswirkungen stehen uns erst ins Haus“, sagt Lintner. „Wir müssen uns als kleiner Betrieb wie immer auf die Rahmenbedingungen einstellen und reagieren. Das haben wir getan und sehen positiv in die Zukunft.“ Allerdings gibt es auch dunkle Wolken am Horizont. „Die Frage ist, wie lang unsere Kunden bereit sind, die Preise zu bezahlen, die wir benötigen, um weiterhin erfolgreich tätig sein zu können. Der Schlüssel liegt in klaren Abläufen und einem bestmöglichen Ausbildungsgrad für die Mitarbeiter. Dafür müssen wir als Unternehmer sorgen.“