Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Demografie

Wie eine alternde Bevölkerung das Wachstum bremst

Europas erwerbsfähige Bevölkerung altert, Arbeitskraft wird immer knapper. Dass der demografische Wandel die Automatisierung beschleunigt, ist Wunschdenken.

Hunderttausende junge Männer, nicht wenige davon gut ausgebildet, verließen das Land, nachdem Machthaber Wladimir Putin die Teilmobilisierung verkündet hatte. Tausende junge Russen sind bereits in der Ukraine gefallen, seit Putin seine völkerrechtswidrige Invasion begonnen hat. Ein schwerer Schlag für die ohnehin unter Sanktionen leidende Wirtschaft. Die vielen jungen Russen werden dem Land als Arbeitskräfte schmerzlich fehlen.

Was Russland gerade im Zeitraffer erlebt, trifft in ganz anderer Form auch auf den Rest Europas zu. Immer älter wird die Gruppe der erwerbsfähigen Menschen, in manchen EU-Ländern schrumpft sie bereits. Nur ist in der EU glücklicherweise nicht der Krieg schuld am demografischen Wandel, sondern niedrige Geburtenraten, die gestiegene Lebenserwartung und – in manchen Ländern – Abwanderung.