Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

1. Platz

Alumero punktet mit Metall-Lösungen

Es läuft gut: Alumero-Eigentümer Manfred Rosenstatter stockt die Beschäftigtenzahl auf 370 auf.(c) WKS/Probst Photographie
  • Drucken

International. Es sind vor allem innovative Fotovoltaik-Montagesysteme, die das Unternehmen Alumero aus Seeham besonders erfolgreich machten.

Der Alumero-Geschäftsführer Manfred Rosenstatter kann sich für das Jahr 2021 über einen Gruppenumsatz von 95 Millionen Euro freuen, heuer sollen es sogar 160 Millionen werden. Dabei spielen – nebst anderen individuellen, maßgeschneiderten Lösungen aus Metall – vor allem Montagesysteme für Fotovoltaikanlagen eine bedeutende Rolle. „Unsere innovativen Fotovoltaik-Montagesysteme für Schrägdach, Flachdach und Freiland, die ständig weiterentwickelt werden, waren besonders erfolgreich“, freut sich Rosenstatter, „Unser modularer Smart Carport mit integrierter PV-Anlage ist ebenfalls sehr beliebt, und bald haben wir auch Solarfold-Solarcontainer im Programm.“

Einen großen Teil des Unternehmenserfolgs führt er auf seine 350 kompetenten und motivierten Mitarbeiter zurück, die demnächst auf 370 aufgestockt werden. Rosenstatter verweist auf die professionelle Beratung mit nutzbringendem Service: „Wir decken in unseren Segmenten alle Produktionsprozesse mit einer hohen Produktvielfalt ab, was ermöglicht, dass wir individuelle Kundenansprüche erfüllen zu können. Wir liefern alles aus einer Hand. Der Kunde muss sich um nichts kümmern. Wir gewährleisten schnellstmögliche verlässliche Liefertermine und sehr kurze Reaktionszeiten, eine hohe Wandlungsfähigkeit und einen hohen Produktentwicklungsgrad.“ Kurze Lieferzeiten, durchgängige Verfügbarkeit durch eine verlässliche Supply-Chain und die Umstellung der Methodik von „Just-in-Time“ auf „Just-in-Case“ sind weitere Bausteine des Erfolgs.

Besonders großen Wert wird bei Alumero auf Nachhaltigkeit gesetzt. Dafür wurden eigens „Metagreen-Lösungen“ erarbeitet und umgesetzt. So wird Sekundär-Aluminium (recyceltes Aluminium) verwendet, das im Vergleich zu Primärmetallen den Energieverbrauch um bis zu 95 Prozent und die CO2-Emissionen um bis zu 80 Prozent verringert. Hinzu kommen mit Sunify eine Plattform für Fotovoltaik-Netzwerkökonomie und Kooperationen mit dem Grazer Unternehmen High Level Solar und Solarfold, einem Hersteller für mobile Solar-Container.

Alumero bietet Mitarbeitern „Metagreen“-Produkte zu Sonderkonditionen an, dazu gehören unter anderem komplette PV-Anlagen für das Eigenheim, PV-Carports, Energiemanagement-Systeme, Speicher und Wechselrichter. Bei dem Carsharing-Modell „Alumero & Friends“ werden E-Autos zur kostenlosen und privaten Nutzung zur Verfügung gestellt, die „Alumero Lounge“ auf dem Firmengelände ist eine Begegnungszone inklusive Grillstation auf der Terrasse. Bestausgestattete, ergonomische Arbeitsplätze, ein modernes Bürogebäude, gemeinsame gesellschaftliche Veranstaltungen wie Ausflüge und Sportaktivitäten, Weiterbildungen jeglicher Art und Mitarbeiterbeteiligungsmöglichkeiten sind bei Alumero Standard.

Als besondere Herausforderungen für die Zukunft nennt Rosenstatter den Fachkräftemangel, die Energiepolitik, eine unsichere Weltpolitik, die stärkere Etablierung des europäischen Zusammenhaltes als Wirtschaftsunion und eine nachhaltigere Industrie und Wirtschaft.