Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Serie: Wiener Originale

Josef Bratfisch: A Fiaka, wie man' net alle Tag find't

Er brilliert als Sänger. Als sein diskreter Leibfiaker genießt Josef (Nockerl) Bratfisch das Vertrauen des Kronprinzen Rudolf. Die Wahrheit über die Tragödie von Mayerling nimmt er mit ins Grab.

Es ist wie beim Mythos des Ungeheuers von Loch Ness. Obwohl im Auftrag der BBC vor längerer Zeit mithilfe von 600 Sonarstrahlen bewiesen wird, dass es Nessie, das Seeungeheuer nicht gibt, tauchen alle paar Jahre aus dem See in Schottland neue Spekulationen auf.

Auch die Tragödie von Mayerling, die die Monarchie erschüttert und „die ganze Welt erschreckt“, wie es in einem Lied heißt, ist ein unerschöpflicher Stoff für Bücher, Filme und ein Theaterstück. Immer wieder graben Historiker neue Hypothesen und Theorien über die Ereignisse am frühen Morgen des 30. Jänner 1889 aus. Einig ist man sich inzwischen, dass der verheiratete Thronfolger Rudolf im kaiserlichen Wienerwald-Jagdschloss seine minderjährige Geliebte, die 17-jährige Komtesse Mary Vetsera, erschießt, dann sich selbst.