Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Siege für Sturm Graz und Altach

Sturms Jubel
Sturms Jubel(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Chris Bauer)
  • Drucken

Der Vizemeister besiegte den WAC mit 3:2, Altach gewann das Kellerduell mit Hartberg dank eines Last-minute-Tors

Ein Dreifachschlag nach der Pause hat Sturm Graz einen 3:2-Heimsieg über den WAC beschert. Drei Tage nach dem gelungenen Europacup-Auftritt in Rom bestanden die Steirer auch den Charaktertest nach 0:1-Rückstand und bestreiten das Cup-Duell mit dem Stadtrivalen GAK am Mittwoch in einer Hochphase. Beim 100. Pflichtspiel von Christian Ilzer als Sturm-Trainer stoppte der zumindest Kurzzeit-Tabellenführer zudem eine Unserie von zuletzt sieben verlorenen Heim-Duellen mit dem WAC.

Dabei schien nach der ersten Hälfte eine Prolongierung der bemerkenswerte Serie denkbar: Tai Baribo hatte den WAC nicht unverdient in Führung gebracht (25.). Doch Sturm drehte die Partie durch Otar Kiteishvili (48.), Alexandar Borkovic (51.) und Albian Ajeti (54.) und gewann auch sein fünftes von sechs Ligaspielen im Anschluss an europäische Aufgaben. Der Anschlusstreffer durch Thorsten Röcher fiel aus WAC-Sicht zu spät (90.). 

Sturm trifft in sieben Minuten dreimal

Die Wolfsbergr traten giftig und kompakt auf und belohnten sich mit der Führung: Baribo nahm die verunglückte Klärungstat von Jusuf Gazibegovic dankend für sein sechstes Saisontor an. Danach ließ der WAC mit Ausnahme einer Großchance von Tomi Horvat (27.) kaum etwas zu - und hätten ihre Führung beinahe vor der Pause ausgebaut: Siebenhandl aber rettete mit dem Kopf gegen Maurice Malone nach einem Bock von Borkovic (38.).

Sieben Minuten nach der Pause reichten Sturm, um auf 3:1 zu stellen. Zunächst staubte der eingewechselte Kiteishvili nach Eckball und Kopfball-Vorlage von Gregory Wüthrich ab (48.). Dann köpfelte Borkovic eine Flanke von William Böving via Innenstange ins Tor (51.) und jubelte als bereits 16.(!) Sturm-Akteur in dieser Saison über einen Treffer. Und wiederum nur kurz darauf erwischte Ajeti die flache Hereingabe von David Schnegg gerade noch mit der Fußspitze (54.).

Der WAC wankte, verstand es aber zumindest, ein Debakel zu verhindern. Von einer Aufholjagd gegen entfesselte, aber in der Folge ineffiziente Grazer war das Dutt-Team im weiteren Verlauf aber weit entfernt. Dass Ivan Ljubic dem eingewechselten Röcher per Fehlpass noch ein Geschenk servierte, fiel nicht ins Gewicht. Der WAC bezog die zweite Auswärtsniederlage nach jener gegen Salzburg. Ihr Cup-Achtelfinale bestreiten die Wolfsberger am Mittwoch bei Zweitligist Blau-Weiß Linz.

Nuhiu schießt Altach zum Sieg

Altach hat das Kellerduell in der Fußball-Bundesliga durch ein spätes Tor für sich entschieden. Atdhe Nuhiu schoss die Vorarlberger in der 92. Minute zu einem 1:0-Heimsieg über Hartberg und damit auf Tabellenrang zehn. Die Steirer hingegen fielen jeweils einen Punkt hinter Altach und Ried auf den letzten Platz zurück und konnten ihre starke Serie gegen die Rheindörfler nicht fortsetzen. Zuvor hatten sie nur eines der jüngsten elf Kräftemessen mit dem Ländle-Club verloren.

(APA)