Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Parler

Kanye West kauft sich eigene Social Media Plattform

FILES-US-CELEBRITY-SOCIAL MEDIA
APA/AFP/JEAN-BAPTISTE LACROIX
  • Drucken

Nachdem er auf Twitter und Instagram wegen antisemitischer Beiträge gesperrt wurde, kauft er sich die umstrittene Plattform Parler.

Auf Instagram gesperrt, auf Twitter binnen weniger Stunden wieder verbannt. Man könnte beinahe sagen, Social-Media-Plattformen und Ye, früher bekannt als Kanye West, haben eine komplizierte Beziehung. Aufgefallen war er mit antisemitischen Aussagen, weswegen seine Profile nicht mehr erreichbar waren. Das will er so nicht stehen lassen und kauft sich kurzerhand seine eigene Plattform - ganz nach dem Vorbild von Donald Trump. Statt eine eigene zu entwickeln, will er nun Parler kaufen. Eine umstrittene Social-Media-Plattform, die nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington vorübergehend gesperrt und aus allen App-Stores entfernt wurde.

Parlement Technologies, das Unternehmen hinter Parler, gab am Montag bekannt, dass es eine grundsätzliche Vereinbarung über den Verkauf der Social-Media-Plattform an Ye für einen ungenannten Betrag getroffen hat, während es weiterhin technische Unterstützung wie Cloud-Dienste anbietet. Die Entscheidung von Ye, seine eigene Social-Media-Plattform zu kaufen, fällt in eine Zeit, in der die größten Tech-Firmen damit zu kämpfen haben, wie sie einige ihrer größten Nutzer kontrollieren und verwalten können.

„Das Recht haben, uns frei zu äußern"

"In einer Welt, in der konservative Meinungen als kontrovers angesehen werden, müssen wir sicherstellen, dass wir das Recht haben, uns frei zu äußern", wurde West am Montag in einer Erklärung zitiert.

Ye wurde in letzter Zeit von den großen Social-Media-Plattformen wegen Verstößen gegen die Inhaltsrichtlinien gesperrt. Twitter entfernte letzte Woche einen Tweet von Ye über jüdische Menschen, nur einen Tag nachdem er zum ersten Mal seit fast zwei Jahren auf die Plattform zurückgekehrt war. Auch Instagram hat Beiträge gelöscht.

Parler wurde auch aus den App-Stores von Google und Apple Inc. verbannt, nachdem er im Januar 2021 nach dem Aufstand im US-Kapitol gegen deren Richtlinien verstoßen hatte. Parler kehrte im Mai 2021 auf die Apple-Plattform zurück, kehrte aber erst letzten Monat in den Haupt-App-Store von Google zurück.

Konkurrenz zu Truth Social

Parler gehört zu einer wachsenden Gruppe so genannter Alt-Tech-Websites, die Konservativen ein Forum bieten wollen, um ihre Ansichten mitzuteilen, von denen sie glauben, dass sie in den Mainstream-Medien unterdrückt werden. Die Plattformen haben jedoch zeitweise damit zu kämpfen, die weit gefasste Definition der freien Meinungsäußerung ihrer Nutzer zu erfüllen und gleichzeitig die Richtlinien des App-Stores einzuhalten.

Tesla Inc. Chief Executive Officer Elon Musk, der den Rapper nur wenige Stunden vor der Sperrung seines Kontos auf Twitter willkommen hieß, hat nach monatelangen Verhandlungen beschlossen, sein Angebot zum Kauf von Twitter anzunehmen. Musk sagte, dass er der freien Meinungsäußerung auf Twitter Vorrang einräumen werde und kritisierte die Entscheidung des Unternehmens, Personen wie den ehemaligen Präsidenten Donald Trump zu sperren, weil sie gegen seine Regeln verstoßen.

Trumps konkurrierende Plattform Truth Social ist seit Februar im Apple App Store verfügbar, muss aber noch im Google Play Store eingeführt werden.

Ye hat kürzlich eine Kontroverse ausgelöst, nachdem er auf der Pariser Modewoche ein Hemd mit der Aufschrift "White Lives Matter" getragen hatte. Der Künstler hat auch hochkarätige Kämpfe über Instagram mit Unternehmenspartnern wie Adidas und Gap gestartet.