Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Immer öfter sieht man auch Männer mit Nagellack, einige namhafte verkaufen ihn jetzt auch.
Schönheitspflege

Prominente Männer machen jetzt Nagellack

Jüngst frönen männliche Prominente dem Beauty-Business. Neben Harry Styles, Machine Gun Kelly und Pharrell Williams widmet sich auch Brad Pitt jetzt Fläschchen und Tegelchen.

Beauty-Marken scheinen zum Erfolgsrezept einer jeden Prominenten zu gehören. Da wäre Popikone Rihanna mit ihrem Beauty-Imperium Fenty (das aus ihr sogar eine Milliardärin machte) Selena Gomez mit ihrer Linie Rare Beauty, Hailey Bieber mit ihrer Marke Rhode Skin (benannt nach ihrem Zweitnamen) oder etwa Ariana Grande mit dem Label R.E.M. Beauty. Auch einzelne Schwestern des wohlbekannten Kardashian-Clans stehen mit einem Fuß in der Kosmetikbranche, so Kim und Kylie mit SKKN (ehemals KKW Beauty) und Kylie Cosmetics. Neuerdings dringen aber auch mehr und mehr Männer in die Schönheitsbranche vor.

Publikumsliebling, Stilikone und Musiker Harry Styles, der allweil als perfekte Popstar gehandhabt wird, hat schon vor knapp einem Jahr seine eigene Linie lanciert. „Pleasing“, so dessen Name. Die Produkte (und auch die Models) geben sich unisex und inklusiv, passend zu Styles Auftreten, der immer wieder mit gesellschaftlich konstruierten Grenzen spielt, als gäbe es sie gar nicht. Lackierte Fingernägel, Perlenketten und Rüschen inklusive. Seine Linie bietet demgemäß neben Pflegeprodukten auch allerlei Make-up-Produkte an. Allesamt vegan, frei von Parabenen und biologisch abbaubar übrigens.

 

Rapper Machine Gun Kelly hat sich mit seiner Brand UN/DN LAQR indessen rein auf Nagellack spezialisiert, auch er selbst trägt bunte Nägel, nicht selten gar inklusive Verlängerung. Auch seine Produkte sind vegan und frei von diversen Chemikalien, in der Kommunikation setzt man auf Imperfektion und Selbstverwirklichung. Lanciert hat er die Linie in etwa zwei Wochen nach Styles, für Schlagzeilen sorgten allerdings stattdessen sein doch sehr unkonventioneller Verlobungsring für Megan Fox und diverse Rituale der Turtelnden.

Machine Gun Kelly mit Megan Fox und einer ordentlichen Portion Nägel.
Machine Gun Kelly mit Megan Fox und einer ordentlichen Portion Nägel.(c) Getty Images for iHeartMedia (Phillip Faraone)

Um seiner selbst willen

Jemand, der ebenfalls durch seine Verlobte (mittlerweile Frau) vermehrt mediale Aufmerksamkeit bekommt, ist Travis Barker, Blink-182-Schlagzeuger. Seine Frau ist Kourtney Kardashian, eine der Schwestern, die keine eigene Kosmetiklinie führt. Dafür macht er das jetzt. Unter dem Namen Barker Wellness offeriert der Musiker Hautpflegeprodukte, aber auch Nahrungsergänzungsmittel, der Großteil CBD-basiert, etwa die „Recovery Tincture“, zu Deutsch Erholungstinktur, CBD-Gummies oder der „Renewal Balm“. Die Ästhetik der Produkte ist schlicht gehalten, weniger farbenfroh als jene, der beiden zuerst genannten Herren, geht es auch mehr um Erholung statt Expression.

Wie auch bei dieser Marke: Humanrace von Pharrell Williams. Der Musiker setzt auf Tegelchen im Apotheken-Look. Entwickelt wurden die Produkte in gemeinsamer Sache mit seinem Dermatologen, bei dem er selbst seit zwanzig Jahren in Behandlung sein soll. Zu haben sind eine Kombination aus Glykol-, Enzym- und Reispeeling, eine Feuchtigkeitscreme mit Schneepilz und Hyaluronsäure, ein Reinigungspulver fürs Gesicht, auch Sonnenschutz. Schritt für Schritt werden Anwendungen diverser Produkte anhand von Fotos des Künstlers selbst auf der Website erklärt.

 

Rapper Tyler, the Creator gilt, ähnlich wie Harry Styles, schon seit längerem als Modepionier, im Übrigen begeisterte er auch Menschen für Grillz. Schon im Jahr 2016 lancierte er seine Modelinie Golf le Fleur. Kürzlich wuchs die Brand um eine Nagellack-Kollektion. Die Fläschchen sind verspielt (samt Engelchen darauf), der Lack zuckerlfarben. Auch hier wird ohne giftige Chemikalien und Tierversuche gearbeitet. Der frischeste Neuzugang in der Beauty-Branche ist Schauspieler Brad Pitt. Dieser scheint sich jüngst von einer neuen, progressiveren Seite zeigen zu wollen. Zur Premierenfeier des Films „Bullet Train“ Berlin trug er etwa einen Rock. Auch reüssiert er neuerdings als Bildhauer.

Nun folgt die eigene (geschlechtsneutrale und nachhaltige) Hautpflegelinie: La Domaine. Diese zeichnet sich durch die Verwendung von Antioxidantien aus und basiert auf Trauben. Wer den Lebensweg von Pitt und seiner ehemaligen Lebensgefährtin Angelina Jolie mitverfolgt hat, der vermutet vielleicht schon, dass es sich dabei um Früchte des Château Miraval in der Provence handel, dem Weingut von Pitt und Jolie, um das sich auch der Scheidungsstreit seit längerem dreht. Die bisher drei erhältlichen Produkte kommen jedenfalls in dunklen Glasfläschchen, mit verzierten Holzdeckeln.

 

Verschwimmende Linien

Pitt ist wohl der heteronormativste Mann unter den Beauty-Einsteigern. Ob sich die (auch nicht billigen) Produkte deshalb weniger gut vermarkten lassen als jene von Styles oder Machine Gun Kelly etwa, wird sich erst zeigen. Auch spielen ihm jüngst kursierende Schlagzeilen nicht in die Karten. So wirft ihm seine ehemalige Partnerin Angelina Jolie vor, handgreiflich gegenüber ihr und einem der Kinder geworden zu sein. Fakt ist, Männer erweitern ihr Business-Spektrum auf eine bisher weiblich besetzte Branche. Sie sind nun das Gesicht von Make-up-Marken, spielen mit gesellschaftlich konstruierten Grenzen oder nutzen schlichtweg den Achtsamkeitstrend und das damit einhergehende fast schon holistische Gesundheitsbewusstsein für sich.