Der tägliche Nachrichten-Podcast der »Presse«.

Steigende Zahlen, Zelte als Unterkunft: Hat Österreich nichts aus dem Fluchtjahr 2015 gelernt?

Die Zahl der Asylwerber ist fast so hoch wie 2015. Jetzt stellt der Bund wieder Zelte auf, weil es in den Bundesländern zu wenig Unterkünfte gibt. Vor sieben Jahren gab es das gleiche Problem. Hat Österreich keine Lehren aus dem Fluchtjahr 2015 gezogen? Und falls doch, was ist dieses Mal anders? Darüber spricht Innenpolitik-Redakteur Klaus Knittelfelder in dieser Folge.

Gast: Klaus Knittelfelder

Host: Eva Winroither

Schnitt: Audiofunnel/Georg Gfrerer

Credits: Puls24, TeamFotoKerschi

Presse Play Information

„Presse Play - Was wichtig wird" ist der Nachrichten-Podcast der österreichischen Tageszeitung "Die Presse". Er erscheint vier Mal die Woche, von Dienstag bis Freitag, jeden Morgen um 6 Uhr.

Alle weiteren Podcast-Folgen finden Sie unter https://www.diepresse.com/Podcast

Schreiben Sie uns! Wir freuen uns auf Feedback und Kritik unter

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Die Situation sei "dynamisch, und an manchen Stellen dramatisch", so Karner.
Gefüchtete

Rücktrittsforderung: Landesparteien erhöhen bei Asyl Druck auf Karner

Die SPÖ Burgenland fühlt sich vom Bund alleine gelassen, die FPÖ Niederösterreich fordert den Innenminister zum Rücktritt auf. Karner erwägt indes den Aufbau von neuen Zelten in weiteren Bundesländern.
Asyl

Warum es wieder Zelte wie 2015 gibt

Die Flüchtlingszahlen sind höher als 2015, Bund und Länder streiten um Quartiere − und die 25 Zelte, die nun aufgestellt wurden, dürften nicht die letzten gewesen sein.
Asyl

Oberösterreichische Gemeinde kündigt Protest gegen Zelte für Geflüchtete an

In St. Georgen befindet sich bereits ein Erstaufnahmezentrum für 200 Personen. Der Bürgermeister bezeichnet die Zelte, als „dümmste Unterbringung, die es gibt“. Am Nationalfeiertag wolle man deshalb zur Westautobahn marschieren.
Betreuungsquote

Asylunterkünfte: Wien an der Spitze, Kärnten als Schlusslicht

Die Bundesländer erfüllen die Betreuungsquote für Geflüchtete zu unterschiedlichen Teilen. Wien und das Burgenland haben mehr Menschen untergebracht, als sie laut Vorschrift müssten.
Im Erstaufnahmezentrum Thalham in St. Georgen im Attergau stehen bereits 15 Zelte.
Quartiernot

Asyl: 25 Zelte stehen bereits, weitere könnten folgen

23 von vorerst 25 aufgestellten Zelten wurden bereits bezogen. Für bequemere Unterkünfte wie etwa Container bräuchte es Baugenehmigungen, die fast unmöglich zu bekommen sind.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.