Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pizzicato

Die neue Frau Lehrling

„Sind Sie der neue Lehrling?" Bei der Frage fiel letztens in der Lieblingsbuchhandlung auf, wie veraltet das klingt, wenn die Frage an eine junge Frau gestellt wird.

Nicht nur, weil eh klar ist, dass die Jüngste im Team jener Buchhandlung, die über Facebook nach Lehrlingen suchte, nun wohl die endlich gefundene Auszubildende ist. Sondern auch wegen der Genderfrage, die keinen Platz für ein Binnen-I lässt: „Sind Sie die Lehrling?“ Im Video-Teaser zum Musical „Horses“ im Werk X fragt sich auch Claudia Kottal: „Was is'n die weibliche Form von Lehrling?“ – und wischt den Gedanken so schnell weg wie den Boden mit dem Wischmop.

In Deutschland nennen sie die weiblichen Azubis angeblich „Azubine“. Im österreichischen Dialekt könnte man das Lehrmadl vom Lehrbua unterscheiden. Doch wie kommt die junge Frau dazu, dann erst wieder als sächliches Neutrum angesprochen zu werden: „Sind sie das neue Lehrmädchen?“

Kein Lehrberuf hingegen ist Kanzler oder Premierministerin. Darum halten sich viele davon auch nicht länger, als eine Lehre im Schnitt dauert. Die Briten haben hier ihren eigenen Humor und klicken jetzt immer diese Youtube-Seite an: „Can Liz Truss outlast a lettuce?“ Da kann man live über Webcam zuschauen, was länger hält: ein Salathäupl oder Liz Truss. (vers)

Reaktionen an: veronika.schmidt@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.10.2022)