Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kim de l'Horizon in Frankfurt vor der Verleihungszeremonie des Buchpreises.
Premium
Literatur

Queere Literatur: Sie fallen auch mit ihren Büchern auf

Kim de l'Horizon hat mit dem innigen und formal verspielten Roman „Blutbuch“ den Deutschen Buchpreis gewonnen. Nicht nur sie/er geht stilistisch neue Wege. Eine Würdigung – und vier Empfehlungen.

Nein, dieses Buch hat keinen Stil. Es hat gleich vier davon. Es ist fast altmodisch metaphernreich und rhythmisch zu Beginn, wenn es in die Berner Kindheit der Neunzigerjahre führt, ins Haus der Großmutter. Nüchtern im zweiten Kapitel, das die Historie der Blutbuchen erforscht. Es ist wild, zeitweise im Dialekt geschrieben im dritten Teil. Und zum Schluss wählt Kim de l'Horizon die intime Form des Briefes. Kann man das so machen? Formal hin und her springen? Autofiktional anfangen und dann plötzlich die irrsten Familiengeschichten erfinden, von einer Barbara, geboren 1442, die sich am Mutterkorn berauscht, und einer Johanna im 17. Jahrhundert, die im Alter von drei Monaten in kochende Milch fällt und überlebt?

Ja, befand auch die Jury des Deutschen Buchpreises, die mit „Blutbuch“ ein Debüt ausgezeichnet hat. Das, wie bei Debüts oft der Fall, kraftvoll ist und eine ganz eigene Dringlichkeit hat – aber noch nicht die Reife und handwerkliche Meisterschaft eines späteren Werkes.

Preisverleihung mit Rasur

Kim de l'Horizon ist, natürlich, ein Pseudonym. Was wir wissen: Er oder sie ist 1992 in der Nähe von Bern geboren, hat Germanistik, Film- und Theaterwissenschaften in Zürich studiert, literarisches Schreiben in Biel und kann oder will sich nicht auf ein Geschlecht festlegen. Kim de l'Horizon hat außerdem bei der Preisverleihung gesungen und sich die Haare abrasiert, einfach ratsch, ganz kahl, um sich mit den Frauen im Iran zu solidarisieren. Das kann man zu aktionistisch finden, wenn man der Meinung ist, dass Literatur sich gefälligst mit sich selbst zu beschäftigen hat, dass es vor allem um ästhetische Finesse geht. Oder cool, wenn man denkt, dass jene, die im Iran unter Einsatz ihres Lebens gegen ein verbrecherisches Regime kämpfen, jede Aufmerksamkeit des Westens brauchen können.