Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Interview

Virologin: "Engpässe wegen gleichzeitiger Grippe- und Coronawelle realistisch"

"Wir sollten aufhören, die Ausbreitung neuer Varianten wie ein weltweites Pferderennen zu betrachten, und das Geschehen kleinräumiger beobachten", sagt Virologin Monika Redlberger-Fritz von der Med-Uni Wien.
"Wir sollten aufhören, die Ausbreitung neuer Varianten wie ein weltweites Pferderennen zu betrachten, und das Geschehen kleinräumiger beobachten", sagt Virologin Monika Redlberger-Fritz von der Med-Uni Wien.Daniel Novotny
  • Drucken
  • Kommentieren

Monika Redlberger-Fritz vom Zentrum für Virologie der Medizinischen Universität Wien spricht über die in dieser Saison früher anrollende Grippewelle, neue Varianten des Coronavirus und erklärt, wie man sich mit zwei Viren gleichzeitig anstecken kann.

Erste Grippefälle wurden in Österreich bereits Anfang Oktober registriert. Das ist um ein bis zwei Monate früher als sonst, wie das Gesundheitsministerium am Samstag mitteilte. Daher empfiehlt Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne), sich so bald wie möglich impfen zu lassen. In Wien beispielsweise startet am Montag, 24. Oktober, die Anmeldung für die kostenlose Grippe-Impfaktion in den städtischen Impfzentren. Der Impfstart ist für den 2. November terminisiert. Rund die Hälfte der 400.000 Impfdosen werden in den städtischen Impfzentren bzw. den Impfzentren der Österreichischen Gesundheitskasse verabreicht, die andere Hälfte im niedergelassenen Bereich. Auch in diesem Jahr wird es die Möglichkeit geben, sich bei einem einzigen Termin sowohl gegen Influenza als auch gegen Covid-19 impfen zu lassen.

Pro Jahr sterben in Österreich im Schnitt 1000 bis 1500 Menschen am Influenzavirus, also an der „echten Grippe". In den vergangenen beiden Jahren war das nicht so, die Grippewelle blieb wegen der Corona-Maßnahmen zur Kontaktreduktion aus. „Die Immunität in der Bevölkerung ist deshalb relativ gering, die Gefahr einer starken Influenza-Welle besonders groß", sagt die Generaldirektorin für die Öffentliche Gesundheit, Katharina Reich. Die geringe Immunität in der Bevölkerung könnte auch ein Grund für das frühe Auftreten der ersten Fälle sein.

Gegen die Influenza helfen die gleichen Maßnahmen wie gegen das Coronavirus, so Rauch: „Impfen schützt, auch das Tragen einer FFP2-Maske, Hygienemaßnahmen und Abstand halten schützen." Die Impfung wird allgemein empfohlen, insbesondere aber für ältere und vorerkrankte Personen mit erhöhtem Risiko für schwere Verläufe und deren Haushaltskontakte sowie für Personen mit erhöhtem Ansteckungsrisiko, etwa Gesundheitspersonal.

Auch Monika Redlberger-Fritz vom Zentrum für Virologie der Medizinischen Universität Wien rät dringend zur Impfung und warnt davor, dass die Spitäler an ihre Kapazitätsgrenzen gelangen könnten, weil eine Grippe- und Coronawelle zusammenfallen. Die Virologin im Interview.

Die Presse: Lässt sich schon absehen, wie stark in diesem Winter die Grippewelle ausfallen wird? Australien zum Beispiel erlebte im dortigen Winter die stärkste Welle seit fünf Jahren. Die Höhe der Welle dort gilt häufig als Indikator für die Höhe der Welle in Europa.