Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Vermessung

Die schwindende Mitte in Österreichs Gesellschaft

Die vielen Krisen strukturieren die Gesellschaft in neue Gruppen.(c) IMAGO/SNA (IMAGO/Stringer)
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Angst vor der Teuerung ist groß, die vor Covid klein. Die staatstragende Mitte weicht neuen Gruppen. Eine Integral-Studie dröselt die Gesellschaft auf.

Wien. Am Freitag marschieren die einen für eine klimafreundliche Zukunft. An Samstagen fordern die anderen eine Rückkehr in vergangene, „bessere“ Zeiten. Die Gesellschaft ist divers und wird zunehmend fragmentierter. Wo sind die gemeinsamen Werte und Ziele? Wie werden Krisen wahrgenommen? Das Marktforschungsinstitut Integral hat dazu tausend Personen von 16 bis 75 Jahren befragt.

Am meisten Sorgen bereitet den Österreichern die derzeitige Teuerung, verursacht durch die Energiekrise. 90 Prozent haben Angst vor steigenden Kosten bei Gas und Strom. Mit 82 Prozent belegt der Krieg in der Ukraine Platz zwei der Sorgenhierarchie. Auf Platz drei rangieren Bedenken hinsichtlich einer gesellschaftlichen Spaltung (77 Prozent), dicht gefolgt vom Thema Versorgungssicherheit (75 Prozent).