Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Außenpolitik

Österreich in der Welt: Diplomatie jenseits der Sachertorte

Vorhang zu. Als Gastgeber für die Atomgespräche mit dem Iran hat Wien einstweilen ausgedient.
Vorhang zu. Als Gastgeber für die Atomgespräche mit dem Iran hat Wien einstweilen ausgedient.(c) REUTERS (CARLOS BARRIA)
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Gastgeberrolle für Gespräche über internationale Konflikte spielt Wien perfekt. Für Vermittleraktivitäten darüber hinaus gibt es Potenzial. Österreich könnte nicht nur auf dem Balkan oder im EU-Rahmen Akzente setzen.

Mitte September trafen sich im Wiener Bruno-Kreisky-Forum Vertreter der afghanischen Opposition rund um Ahmed Massoud, den Chef der Nationalen Widerstandsfront, zu einer Dialogrunde. Während der Fokus der Weltöffentlichkeit auf den Ukraine-Krieg gerichtet ist, glimmt der Konflikt am Hindukusch abseits des medialen Schlaglichts. Zustande gekommen ist die Konferenz auf private Initiative, unterstützt freilich vom Außenministerium. Wolfgang Petritsch, einer der Teilnehmer, lobt die „diskrete Zusammenarbeit“ mit dem Außenamt in Wien bei Logistik und Sicherheit im „Presse“-Gespräch als „modellhaft“.

Für den Ex-Karrierediplomaten, den Kosovo-Verhandler und Hohen Repräsentanten für Bosnien und Herzegowina kommen darin die besten Traditionen der österreichischen Diplomatie zur Entfaltung – ein kleines, neutrales Land ohne Machtinteressen in der Region, aber als UN-Amtssitz mit dem Anspruch als Vermittlungsort. Als „Kreiskyaner“, als Mitarbeiter des langjährigen Bundeskanzlers mit großen außenpolitischen Ambitionen, hat der Gesprächsort nostalgischen Charakter. Der 75-Jährige wünscht sich indessen mehr derartige Initiativen und ein stärkeres außenpolitisches Engagement.

In unserem Schwerpunkt zum österreichischen Nationalfeiertag versuchen wir, die vielen Potenziale der Republik zu beleuchten.

>>  Alle Artikel des „Presse"-Schwerpunkts