Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Briefing
Was Sie heute wissen sollten

Selenskij zieht Nazi-Vergleich – EU erlässt neue Regeln für Neuwagen – Charles bekommt seine Münze

Wir starten mit Ihnen in den Nachrichtentag und geben Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Morgens.

Selenskij zieht NS-Vergleich: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskij vergleicht den Krieg gegen Russland mit dem Widerstand gegen die Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg - und zählt auf: Seit Kriegsbeginn seien 4500 Raketen auf die Ukraine abgeschossen und 8000 Luftangriffe geflogen worden. Russlands Präsident Wladimir Putin bekräftigt indes seine Vorwürfe gegen Kiew, an einer Bombe mit atomarem Material zu bauen. Das Kriegsgeschehen im Überblick.

Neue Emissionsregeln für Neuwagen: Ab 2035 sollen in der Europäischen Union nur noch Neuwagen verkauft werden, die im Betrieb keine Treibhausgase ausstoßen. Darauf haben sich Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments geeinigt. Mehr dazu.

Kommt nun die Corona-Endemie? Bei den Infektionswellen zeigt sich weltweit ein Grundmuster, sagt Komplexitätsforscher Peter Klimek von der Medizinischen Universität in Wien: Sie bauen sich rasch auf und flachen rasch wieder ab, ohne das Gesundheitssystem mit zu vielen Spitalspatienten zugleich stark zu belasten. Aus der Pandemie dürfte somit eine Endemie werden, meint er im Interview. [premium]

Charles bekommt eigene Münzen: Die ersten britischen Geldmünzen mit dem Konterfei des neuen Königs Charles III. kommen in den Umlauf; die Münzprägeanstalt Royal Mint hat mit der Produktion von 50-Pence-Stücken begonnen. Aktuell sind rund 27 Milliarden Münzen mit dem Profilbild der Queen im Umlauf. Mehr dazu.

UN nennt Klimaschutzpläne unzureichend: Die Bemühungen zum Klimaschutz reichen lange nicht, um das 1,5-Grad-Ziel nur annähernd zu erreichen. Die Treibhausgas-Emissionen müssten dafür bis 2030 um 45 Prozent reduziert werden, heißt es im „Emissions Gap“-Bericht.

Kennen Sie die Heizscham? Scham bezeichnet ein Gefühl des Unwohlseins. Ein Bestreben, bei anderen nicht peinlich zu wirken. Peinlich ist es aber aktuell, einzuheizen - wegen Putin, dem Krieg und der Umwelt. Heizscham nennt das Wolfgang Böhm in der Morgenglosse.

Wiener und ihre zerschundenen Gesichter: Viele Männer rasieren sich selbst, um nicht hohe Friseur-Preise zu bezahlen. Das ist leider gar nicht gut für ihre Optik, wie die „Neue Freie Presse“ heute vor 100 Jahren beobachtet hat. Mehr dazu. [premium]