Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Gastkommentar

Österreich schafft es kaum, gut ausgebildete Flüchtlinge zu integrieren

Aus der Ukraine flüchten vor allem Frauen mit Kindern.
Aus der Ukraine flüchten vor allem Frauen mit Kindern.Helmut Fohringer/picturedesk.com
  • Drucken

Bei der Integration der Ukraine-Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt geht es nicht nur darum, einen geeigneten Arbeitsplatz zu finden. Es geht auch darum, den Zugang zu Umschulungen zu erleichtern.

Im letzten Jahrzehnt war Europa mit zwei großen Flüchtlingskrisen konfrontiert: der syrischen Flüchtlingskrise von 2015 und der aktuellen, ausgelöst durch den Ukraine-Krieg. Die derzeitige Krise als Folge des russischen Angriffskrieges hat ein seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gesehenes Ausmaß und unabsehbare Folgen.

Eines ist dabei bereits klar: Da der Krieg seit über einem halben Jahr tobt, sehen immer mehr Ukrainerinnen und Ukrainer ihre Zukunft in Europa und entscheiden sich für einen längeren, wenn nicht gar dauerhaften Aufenthalt in der EU. Das macht es notwendig, die Ukraine-Flüchtlinge aus der Perspektive der langfristigen Migration zu betrachten, wobei die Lehren und Erfahrungen aus der großen Syrien-Flüchtlingskrise von 2015 berücksichtigt werden sollten.