Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Marktanalyse

Einfamilienhäuser kosten durchschnittlich rund 347.313 Euro

Remax erwartet einen spürbaren Preisrückgang beim Haus im Grünen.

Die Verkäufe von Einfamilienhäusern lagen im ersten Halbjahr 2022 auf dem tiefstem Niveau seit 2014, gleichzeitig sind die Preise nochmals deutlich gestiegen, rechnet am Mittwoch der Makler Remax vor. Demnach kostete heuer ein Einfamilienhaus im Schnitt rund 347.313 Euro, im Jahresvergleich ein Plus von 13,1 Prozent. Im Fünfjahresvergleich haben die Preise gar um 55,5 Prozent angezogen. Am billigsten sind Einfamilienhäuser weiterhin im Burgenland und in der Steiermark.

Seit dem Jahr 2019 schrumpft der Einfamilienhausmarkt in Österreich. "Mit 4633 Kaufakten fehlten auf den Vorjahresvergleichszeitraum österreichweit 130 Einheiten, auf das Spitzenjahr 2018 sogar 1286 Häuser", so Remax. Dessen Geschäftsführer Bernhard Reikersdorfer erwartet nun eine merkliche Entspannung bei den Preisen.

"Mittlerweile sehen wir am Markt eine Situation, die in den Statistiken noch nicht angekommen ist. Aufgrund von stark steigenden Lebenshaltungskosten, einer Inflation so hoch wie schon lange nicht
mehr, den steigenden Zinsen und den Verschärfungen bei der
Kreditbeschaffung ist die Anzahl der Einfamilienhausinteressenten,
die sich einen Kauf auch leisten können, deutlich zurückgegangen.
Gleichzeitig steigt seit drei Monaten das Angebot", berichtet er. (APA)