Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Klimaschutz

Was Klima-Klagen vor Gericht erstreiten

Fürs Klima streiken oder lieber vor Gericht ziehen?
Fürs Klima streiken oder lieber vor Gericht ziehen?(c) Paul Morigi/ Getty
  • Drucken

Mit Klima-Klagen fordern Juristinnen und Aktivisten gemeinsam mehr Klimaschutz vonseiten des Staates ein. Was bewirken solche Klagen und wie funktionieren sie?

Wer fürs Klima kämpft, den führt sein Weg auf die Straße, zu Demonstrationen oder ins Museum, zu Protestaktionen. Neben den friedfertigen Demonstrantinnen von „Fridays for Future“ und den Aufmerksamkeit generierenden Aktivisten von „Just stop Oil!“ oder „Letzte Generation“ kämpft allerdings noch eine dritte Front für Klimagerechtigkeit - und zwar vor Gericht.

Zuletzt häuften sich sogenannte „Klima-Klagen“, das Netz bietet sogar eine entsprechende Datenbank. Eine genaue Definition für den Begriff Klima-Klage gebe es nicht, erklärt Michaela Krömer, jene Rechtsanwältin, die auch in Österreich schon eine Klima-Klage einbrachte: „Der Ausdruck bezeichnet jedes Verfahren, in dem ich, mit Werkzeugen des Rechts, mehr Klimaschutz beziehungsweise mehr Verantwortlichkeit im Klimaschutz einfordere.“