Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Anzeige
Videotalk

Bedeutung von Nachhaltigkeit in der Goldindustrie

Ruth Crowell, CEO der London Bullion Market Association (LBMA)
Ruth Crowell, CEO der London Bullion Market Association (LBMA)(c) Roland RUDOLPH
  • Drucken

Videotalk. Über die Goldbranche und ihre Unternehmen sprechen Ruth Crowell, CEO der London Bullion Market Association und Terry Hanlon, Präsident und CEO von Dillon Gage Metals.

„Es geht in unserer Branche mehr denn je um Integrität, Transparenz und Vertrauen“, sagt Ruth Crowell, CEO der London Bullion Market Association. Die LBMA koordiniert den Handel des London Bullion Market, des wichtigsten außerbörslichen Handelsplatzes für Gold und Silber sowie eines der global bedeutendsten Rohstoffhandelsplätze in der City of London. Hier werden seit 1897 der Weltmarktpreis für Silber und seit 1919 der Weltmarktpreis für Gold festgestellt − und mittlerweile täglich mehr als 600 Tonnen Gold und 3000 Tonnen Silber gehandelt. Warum es essenziell ist, dass die Edelmetallbranche höchsten Sicherheits- und ethischen Nachhaltigkeitsansprüchen gerecht wird, erklärte Crowell Ende September im Kursalon Hübner anlässlich des Vienna Gold Summit 2022, einer gemeinsamen Veranstaltung von Münze Österreich AG und „Die Presse“.

„Als unabhängige Behörde verfolgen wir den Auftrag, Standards für das Gemeinwohl der globalen Industrie zu setzen“, so Crowell. Wer die Garantie haben möchte, dass er beim Ankauf von Gold die Ware eines renommierten Herstellers erhält, der hohe Sicherheits- und Nachhaltigkeitsstandards erfüllt, achtet auf eine Zertifizierung der weltweit anerkannten LBMA. „Das bedeutet im Grunde, dass wir wie ein Gütesiegel sind“, betont Crowell, Zweifel an der Qualität würden das Geschäft mit Edelmetallen unterminieren. „Die Erwartungen der Investoren sind weltweit gestiegen. Die LBMA will diesem Umstand gerecht werden, indem sie Standards für Nachhaltigkeit und Digitalisierung setzt.“

Von großen Veränderungen in den letzten Jahren bezüglich der Ansprüche an die Supply Chain berichtete in Wien auch Terry Hanlon, Präsident und CEO von Dillon Gage Metals. Die in Dallas ansässige Dillon Gage Refinery ist eine Vollservice-Raffinerie, die laut Hanlon kontinuierlich an nachhaltigeren und umweltfreundlicheren Praktiken arbeitet: „Unser Unternehmen stellt sein Engagement unter Beweis, indem es einige der höchsten Umwelt- und Sicherheitsstandards in der Branche einhält.“ Dillon Gage hat die 2012 von der LBMA aufgestellten und in den letzten Jahren aktualisierten Umwelt- und Nachhaltigkeitsstandards für Gold frühzeitig übernommen. Bereits seit 2011 genießt das Unternehmen den Status eines LBMA-Associate. Vor kurzem ist Dillon Gage zudem eine Partnerschaft mit der Association of Responsible Mining (ARM) eingegangen, um ein autorisierter Lieferant von Fairmined Gold zu werden. Dieses Gütesiegel bescheinigt Goldminen, ethische, verantwortungsvolle und nachhaltige Beschaffungspraktiken anzuwenden. „Als einer der größten Edelmetallgroßhändler der Welt gehen wir mit gutem Beispiel voran. Wir hoffen, dass andere dem Weg folgen, den wir innerhalb der Lieferkette von Edelmetallen eingeschlagen haben“, so Hanlon.

Information

Münze Österreich
Die Münze Österreich AG, deren Aufgabe in der Verarbeitung von Edelmetallen und der Herstellung von Münzen liegt, ist seit 1988 ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Oesterreichischen Nationalbank und blickt auf eine über 825-jährige Geschichte zurück. Sowohl Produktion als auch Verwaltung sind im Herzen von Wien am Heumarkt untergebracht. Rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind derzeit für die Münze Österreich AG tätig und produzieren rund 325 Millionen Münzen pro Jahr. Als Global Player gehört das Unternehmen zur Weltelite der Münzprägestätten.

www.muenzeoesterreich.at