Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Zwischentöne

Was der Albertina recht ist, darf auch der Oper billig sein

Stellen Sie sich vor, Klaus Albrecht Schröder bittet zu einer Expressionisten-Ausstellung. Würden Sie da hingehen? Ja? Dann auf in „Cardillac“.

Ich weiß schon, St. Corona ist auch die Schutzheilige der erfolglosen Ticketverkäufer. Aber ein Blick auf die Vorverkauf-Seiten unserer Opernhäuser macht einem Angst und Bange. An der Staatsoper sind bis Ende Jänner gerade einmal die vier „Aida“-Vorstellungen mit dem Bestseller-Team Netrebko, Garanča, Kaufmann restlos ausgebucht; beinahe ganz voll sind auch die Abende, an denen Jonas Kaufmann „André Chénier“ singt.

Im Übrigen gab es am Sonntag sogar noch für die Silvester-„Fledermaus“ Restkarten und für viele Vorstellungen auch populärer Titel von der „Zauberflöte“ bis zur „Traviata“ jede Menge Karten.