Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Förderung

Knapp 30.000 Unternehmen für Energiekostenzuschuss vorangemeldet

Die seit Montag mögliche Voranmeldung läuft noch bis 28. November. Aus dem Handel kam zuletzt Kritik wegen der Förderkriterien.

Bei der seit gestern möglichen Voranmeldung für den Energiekostenzuschuss haben sich bisher fast 30.000 Unternehmen vorangemeldet, teilte das Arbeits- und Wirtschaftsministerium am Dienstag mit. Die verpflichtende Voranmeldung läuft noch bis 28. November. Danach können die vorangemeldeten Unternehmen den Energiekostenzuschuss über den aws-Fördermanager formell beantragen.Die Förderung wird nach dem Prinzip "First come - First served" vergeben, eine rasche Voranmeldung sei daher empfehlenswert, schreibt das Beratungsunternehmen EY in einer aktuellen Aussendung.

Mit dem Energiekostenzuschuss werden energieintensive Unternehmen mit einer Förderung in der Höhe von 30 Prozent ihrer Mehrkosten für Strom, Erdgas und Treibstoffe unterstützt. Als energieintensiv gelten jene Unternehmen, deren jährliche Energiekosten sich auf mindestens drei Prozent des Produktionswertes belaufen. Ausgenommen von diesem Kriterium sind Betriebe bis maximal 700.000 Euro Jahresumsatz. Die Förderung ist in einem Stufenprogramm geregelt – ab der Stufe 2 können nur mehr Strom und Erdgas gefördert werden. Die Auszahlung erfolgt auf Basis der bei Antragstellung vorgelegten Unterlagen. Je nach Förderstufe werden Unternehmen mit 2000 Euro bis zu 50 Millionen Euro unterstützt.

Aus dem Handel kam zuletzt Kritik wegen der Förderkriterien. Der Energiekostenzuschuss gleiche einem "Industriekostenzuschuss", hatte Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will kritisiert. "Künstliche Hürden" würden dazu führen, dass "große Teile" der Handelsunternehmen keine Förderungen bekommen können.

(APA)