Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Upcycling & Nachverdichtung

"Quay Quarter Tower" in Sydney gewinnt Hochhauspreis

Quay Quarter Tower, Sydney, AustralienAdam Mork
  • Drucken

Der Bau des Architekturbüros 3XN neben der Oper in Sydney überzeugte die Jury. Die Triiiple-Türme in Wien schafften es ins Finale des mit 50.000 Euro dotierten Awards.

Der Büroturm "Quay Quarter Tower" im australischen Sydney ist das weltweit innovativste Hochhaus: Der Bau des Architekturbüros 3XN aus Kopenhagen hat den Internationalen Hochhaus Preis 2022/23 gewonnen, wie die Jury am Dienstag in Frankfurt bekannt gab. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert.

Das Gebäude bietet insbesondere aus den Atrien einzigartige Ausblicke auf das Opernhaus, den Hafen sowie den Botanischen Garten.Adam Mork

Das Gebäude überzeugte die Jury "als innovative Lösung für nachhaltiges Bauen in einer Zeit gestiegener ökologischer Herausforderungen". Die Architekten haben ein altes Hochhaus aus den 1970er Jahren nicht abgerissen, sondern in den Neubau integriert und das Abbruchmaterial wiederverwendet.

Durch die Drehung der Gebäudemodule entstehen beeindruckende Terrassen, die in den Außenraum Sydneys überleiten.Adam Mork

Laut Jury ist der Tower "eine außergewöhnliche Kombination aus
Upcycling und Nachverdichtung": Zugänge an allen Seiten vernetzen
das Hochhaus mit den Nachbargebäuden und geben unterschiedliche Ausblicke auf das berühmte Opernhaus gegenüber. In dem Tower gibt es Büros, Einzelhandel und auf dem Sockelbau ein Café im Freien.

Triiiple-Türme im Finale

Im Finale standen fünf Gebäude auf vier Kontinenten, darunter die drei „Triiiple"-Türme in Wien von Henke Schreieck Architekten, das "Vancouver House" von Bjarke Ingels in Kanada, die „Singapore State Courts“ in Singapur von Serie Architects + Multiply Architects und "The Bryant" in New York von David Chipperfield.

"Best High-Rises"

Die Ausstellung Best High-Rises – Internationaler Hochhaus Preis 2022/23, die das Deutsche Architekturmuseum (DAM) vom 10. November 2022 bis 22. Januar 2023 im Museum Angewandte Kunst (MAK) in Frankfurt am Main zeigt, umfasst neben dem Preisträger und den Finalisten alle nominierten Projekte. Mehr Infos unter: www.international-highrise-award.com

 

(APA/ red.)