Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mitte November war Firmengründer Sam Bankman-Fried von seinem Posten als Vorstandschef zurückgetreten, seitdem galt sie als zahlungsunfähig. In Kürze soll Anklage gegen ihn erhoben werden.

Sam Bankman-Fried, der in Ungnade gefallene Mitbegründer der Digital-Asset-Börse FTX, wurde auf den Bahamas verhaftet, nachdem die US-Regierung nach wochenlangen Spekulationen, dass Kundengelder vor dem Zusammenbruch seines Imperiums missbraucht wurden, Anklage erhoben hatte.

Bankman-Fried befindet sich in Auslieferungshaft, bestätigt der Generalstaatsanwalt des Inselstaates, Ryan Pinder, am Montag. „Bundesstaatsanwälte in Manhattan planen, die Anklage gegen ihn am Dienstagmorgen zu eröffnen", sagte Damian Williams, US-Staatsanwalt für den südlichen Bezirk von New York, in einer separaten Erklärung. Er ging nicht näher auf die Anschuldigungen ein.

Die Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) genehmigte separat zivilrechtliche Anklagen im Zusammenhang mit den Verstößen von Bankman-Fried gegen die Wertpapiergesetze. Es wird erwartet, dass diese Zivilklagen am Dienstag in Manhattan öffentlich eingereicht werden, so die Erklärung. Das Weiße Haus lehnte es ab, sich zu der Verhaftung und den Anschuldigungen zu äußern.

Gegen Bankman-Fried wurden in den USA und auf den Bahamas, wo FTX seinen Hauptsitz hatte, Ermittlungen wegen einer Reihe möglicher Verfehlungen eingeleitet. Eine der wichtigsten Fragen ist, ob Kundengelder an das Handelsunternehmen Alameda Research verliehen wurden, das Bankman-Fried ebenfalls gegründet hat. Mehr als 100 mit FTX verbundene Unternehmen beantragten am 11. November Konkursschutz in den USA.

Mächtige Beweise

"Dass die Anklage so früh erhoben wurde, obwohl dies nicht nötig gewesen wäre, zeigt mir, dass die Staatsanwaltschaft über unglaublich schlagkräftige Beweise verfügt", vermutet Gene Rossi, ein ehemaliger Bundesstaatsanwalt. Rossi fügte hinzu, dass die Staatsanwälte wahrscheinlich "ernsthaft besorgt" waren, dass Bankman-Fried in ein Land fliehen würde, von dem aus er nicht ausgeliefert werden könnte.

Die Vorsitzende des Finanzdienstleistungsausschusses des Repräsentantenhauses, Maxine Waters, erklärte gegenüber Reportern, dass der Ausschuss immer noch eine Anhörung über den Zusammenbruch von FTX plant. "Es ist wichtig für die amerikanische Öffentlichkeit, FTX und die Vorgänge zu verstehen", sagte sie.

Bankman-Fried, 30, wird auf der Polizeistation von Cable Beach in Nassau festgehalten, das knapp 16 Kilometer von der luxuriösen Gemeinde Albany Bahamas entfernt ist.

In Medieninterviews seit dem Zusammenbruch von FTX hat Bankman-Fried große Managementfehler zugegeben, aber auch behauptet, dass er nie versucht habe, Betrug zu begehen oder das Gesetz zu brechen. In seinen Ausführungen, die er für die Anhörung im US-Repräsentantenhaus vorbereitet hatte, gab er eine unverblümte Einschätzung seiner Lage ab: "Ich möchte damit beginnen, unter Eid zu erklären: Ich habe es versaut", sagte Bankman-Fried in einem Entwurf seiner Ausführungen, der Bloomberg News vorliegt.

Er fügte hinzu, dass die neuen Manager des Unternehmens, angeführt von dem Restrukturierungsexperten John J. Ray III, seine Angebote, bei der Sichtung der Trümmer des zusammengebrochenen Krypto-Imperiums zu helfen, wiederholt abgelehnt haben. Ray, der das Unternehmen jetzt leitet, hat auf fünf seiner E-Mails nicht geantwortet, sagte er.

FTX bereits lange Teil einer breiten Untersuchung

Vor der Verhaftung und lange bevor sein Imperium in Konkurs ging, hatten Bundesstaatsanwälte in Manhattan bereits FTX als Teil einer breiteren Untersuchung von Börsen und möglichen Verstößen gegen die Geldwäsche gemäß dem Bank Secrecy Act untersucht.

Die Ermittlungen, die von der Abteilung für komplexe Betrugsfälle und Cyberkriminalität geleitet wurden, nahmen nach der katastrophalen Implosion von FTX eine andere Richtung an. Nach Angaben einer mit der Angelegenheit vertrauten Person untersuchten die Staatsanwälte genau, ob Hunderte von Millionen Dollar zum Zeitpunkt des Konkursantrags von FTX am 11. November in Delaware unrechtmäßig auf die Bahamas transferiert wurden. Außerdem wurde untersucht, ob FTX gegen das Gesetz verstoßen hat, indem es Gelder an die ebenfalls von Bankman-Fried gegründete Investmentfirma Alameda Research überwiesen hat, wie Bloomberg zuvor berichtete.

 

 

(bagre/Bloomberg)