Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Interview

Stefanos Tsitsipas: „Freunde auf der Tour? Nein, Tennis ist seltsam“

Stefanos Tsitsipas steht seit Jahren als einer der weltbesten Spieler im Rampenlicht. Dieser Tage bei den ATP Finals in Turin.
Stefanos Tsitsipas steht seit Jahren als einer der weltbesten Spieler im Rampenlicht. Dieser Tage bei den ATP Finals in Turin.(c) APA/AFP/JULIEN DE ROSA
  • Drucken

Stefanos Tsitsipas, Nummer drei der Welt, spricht mit der „Presse“ über das rasante Leben als Tennisprofi und erklärt, warum aus Rivalen fast nie Freunde werden. Der Grieche schwärmt von Carlos Alcaraz: „Er ist so unfassbar schnell.“

„Die Presse“: Tennisprofis führen ein Leben im Zeitraffer, sind ständig unterwegs, ihre Pausen rar. Sind Sie schon einmal in einem Hotelzimmer aufgewacht und wussten nicht, in welcher Stadt Sie sich gerade befinden?

Stefanos Tsitsipas: Das ist mir erst vor einem Monat in Stockholm passiert. Ich bin aufgewacht und musste mich mehrfach daran erinnern, dass ich gerade in Schweden bin. So etwas passiert, wenn man permanent unterwegs ist. Ich reise gern, aber es kann schon richtig viel werden. Manchmal würde ich lieber zu Hause bleiben, als zum nächsten Turnier zu fliegen. Aber so ist die Tour. Das ständige Schlafen in einem anderen Bett, der Kampf mit der Klimaanlage im Zimmer – all das gehört dazu. Wenn man so viel unterwegs ist, muss man auf sich aufpassen: Die Gefahr, etwas auszubrennen, besteht.


Was tun Sie dagegen?