Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Prognose

Weltwirtschaft bricht stärker ein als erwartet

12.06.2022, Hamburg, Seehafen Hamburger Hafen. (L-R) das Containerschiff CSCL SATURN (Hongkong) und das Containerschiff
Die Weltwirtschaft verliert an Fahrt, das spürt auch der Hamburger Hafen.IMAGO/MiS
  • Drucken
  • Kommentieren

Die internationalen Wirtschaftsdaten sind schlecht und uneinheitlich: Während der IWF seine Wachstumsprognose senkt, wächst die Industrieproduktion in der Euro-Zone, und die Preise für Agrarprodukte ziehen wieder an.

Die Aussichten für die Weltwirtschaft sind nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) noch schlechter als im vergangenen Monat prognostiziert. Der globale Kreditgeber senkte die Wachstumsprognose für 2023 auf 2,7 Prozent gegenüber 2,9 Prozent im Vormonat, teilte der Währungsfonds am Sonntag mit.

Die jüngsten Indikatoren „bestätigen, dass die Aussichten düsterer sind“, insbesondere in Europa, hieß es in einem Blog des IWF, der für das G20-Gipfeltreffen in Indonesien vorbereitet wurde. Der IWF machte dafür die Straffung der Geldpolitik verantwortlich, die durch die anhaltend hohe und weit verbreitete Inflation, die schwache Wachstumsdynamik in China sowie die anhaltenden Lieferkettenunterbrechungen und die Lebensmittelunsicherheit, die infolge des russischen Einmarschs in der Ukraine ausgelöst wurde.