Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Twitter

Wer Musk kritisiert, fliegt

FILES-US-INTERNET-IT-PURCHASE-TWITTER-MUSK
APA/AFP/JIM WATSON
  • Drucken

Öffentlich stellt Neo-Twitter-Chef Elon Musk sein eigenes Unternehmen an den Pranger und schreibt über technische Unzulänglichkeiten. Das lassen sich die Twitter-Entwickler nicht gefallen und kontern - ebenfalls öffentlich. Doch das will Musk so gar nicht gefallen.

Der „Absolutist der freien Meinungsäußerung“ ist eine zartbesaitete Seele. So viel steht fest. Denn Elon Musk kann gut austeilen, aber wenn es darum geht, Gegenwind aus den eigenen Reihen einstecken zu müssen, dann wird das Sperrenzepter bzw. die Entlassungskeule geschwungen. „Er ist gefeuert“, hieß es da plötzich vom Twitter-Chef als einer der Software-Ingenieure ihn auf einen elementaren Fehler hinwies. Keine 24 Stunden später war dieser tatsächlich aus allem ausgesperrt. Es herrscht Chaos bei Twitter und hauptverantwortlich dürfte Musk selbst sein.

Der Ingenieur Eric Frohnhoefer, der an Twitters App für das mobile Betriebssystem Android arbeitete, postete am Sonntag einen von Musks Tweets mit einem Kommentar, in dem er sagte, dass Musks Verständnis eines technischen Teils der Twitter-App "falsch" sei. Musk antwortete und forderte Frohnhoefer auf, dies zu erläutern, bevor er schrieb: "Twitter ist auf Android super langsam. Was haben Sie getan, um das zu beheben?"

Nachdem er versucht hatte, seine Gedanken in einer Reihe von Tweets zu erläutern, wurde Frohnhoefer von einem anderen Nutzer gefragt, warum er sein Feedback nicht privat mit seinem neuen Chef geteilt habe. Der Entwickler, der seit mehr als acht Jahren bei Twitter arbeitet, antwortete: "Vielleicht sollte er seine Fragen privat stellen. Vielleicht über Slack oder per E-Mail".

Am Montagmorgen schrieb Musk, dass Frohnhoefer gefeuert worden sei. Frohnhoefer retweetete diesen Beitrag und fügte ein Gruß-Emoji hinzu, das viele Mitarbeiter bei ihrer Entlassung Anfang des Monats verwendeten.

„Dieser Mann hat keine Ahnung, wovon er spricht“ 

Ein anderer Entwickler, Ben Leib, wurde ebenfalls entlassen, nachdem er Musk kritisiert hatte. Er retweetete denselben technischen Beitrag von Musk und schrieb: "Als ehemaliger technischer Leiter für die Timeline-Infrastruktur bei Twitter kann ich getrost sagen, dass dieser Mann keine Ahnung hat, wovon er spricht." Leib, der ein Jahrzehnt lang bei Twitter gearbeitet hat, bestätigte gegenüber Bloomberg, dass er am Sonntag entlassen wurde.

Seit Musk Ende letzten Monats die Leitung des Unternehmens übernommen hat, herrscht bei Twitter Chaos. Viele Mitarbeiter sind nach wie vor verärgert darüber, dass Musk die Hälfte der mehr als 7.000 Mitarbeiter des Unternehmens, einschließlich der meisten leitenden Angestellten, innerhalb von etwa einer Woche nach seiner 44 Milliarden Dollar teuren Übernahme entlassen hat.

Der neue Musk-Stil

Der Milliardär hat auch die Unternehmenskultur rasch verändert. Während es zuvor nicht üblich war, dass Mitarbeiter die Führung von Twitter öffentlich herausforderten, meldeten sich die Mitarbeiter häufig in internen Slack-Kanälen und per E-Mail zu Wort, bevor Musk auftauchte, und äußerten manchmal Kritik oder Bedenken gegenüber dem gesamten Unternehmen.

Musks Änderungen haben zu einem Mangel an interner Kommunikation darüber geführt, wer das Sagen hat und was die Prioritäten des Unternehmens sind, sagen aktuelle und ehemalige Mitarbeiter.

Die Veränderungen haben auch zu Bedenken geführt, dass Twitter mit Sitz in San Francisco anfällig für Produktpannen oder technische Ausfälle ist. Zudem wurde ohne weiterer Erklärung die App eingefroren und die Produktaktualisierungen gestoppt, ohne dass den Mitarbeitern ein klarer Grund dafür genannt worden wäre.

Werbekunden laufen davon

Balenciaga hat sich anderen Marken angeschlossen und Twitter verlassen, nachdem der Milliardär Elon Musk die Social-Media-Plattform im vergangenen Monat übernommen und die Regeln für den Inhalt geändert hat. Die Luxusmarke bestätigte, dass sie ihren Twitter-Account gelöscht hat und hat sich bisher nicht weiter dazu geäußert.

Balenciaga, mit Sitz in Paris, ist das jüngste Unternehmen, das die angeschlagene Plattform verlässt, seit Musk sie am 27. Oktober in Privatbesitz genommen und umfangreiche Änderungen vorgenommen hat, darunter die Entlassung der Hälfte der Belegschaft und die Einführung eines kostenpflichtigen Verifizierungsdienstes, der zur Verbreitung von Hochstapler-Konten führte. Einer gab sich als Eli Lilly aus und twitterte "Insulin ist jetzt kostenlos", was zu einem starken Rückgang der Aktien des Arzneimittelherstellers führte.

Andere Unternehmen haben ihre Werbung auf der Plattform pausiert, darunter General Motors, Volkswagen, Pfizer und General Mills.

Am Freitag hinterließ der Theaterführer Playbill einen letzten Tweet für seine 400.000 Follower, der lautete: "Aufgrund ihrer Toleranz für Hass, Negativität und Fehlinformationen ist unsere Zeit mit der Social-Media-Plattform zu einem Ende gekommen." Die Fans wurden gewarnt, alle Inhalte eines Twitter-Kontos zu ignorieren, das den Namen Playbill enthält. "Bitte verstehen Sie, dass das nicht wir sind."

(bagre/Bloomberg)