Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Waffenindustrie

Pistolenproduzent Glock mit Rekordeinnahmen im Jahr 2021

Die Nachfrage aus den USA sowie Großaufträge beflügelten den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens.

Der österreichische Pistolen-Hersteller Glock hat 2021 - wie bereits im Jahr zuvor - wieder einen Rekordumsatz erzielt. Der Umsatzanstieg lag bei 13,9 Prozent auf 888,8 Mio. Euro. "2021 war von einer sehr starken Nachfrage und von einer Produktion an der Kapazitätsgrenze über das gesamte Jahr geprägt", heißt es im Lagebericht zur Konzern-Bilanz 2021 der Glock GmbH, von dem der "Kurier" berichtet.

Der Vorsteuergewinn für das Jahr 2021 sei um fast 50 Mio. Euro auf 262,69 Mio. Euro gestiegen, der Jahresüberschuss um rund 30 Mio. auf 197,3 Mio. Euro. Unterm Strich wurde ein Bilanzgewinn in Höhe von 441,6 Mio. Euro angehäuft, berichtet der "Kurier (Mittwoch-Ausgabe). Der durchschnittliche Personalstand legte um 380 Personen auf 2.360 Mitarbeiter zu - inklusive dem US-Standort in Georgia.

Die Nachfrage in den USA sei "weiterhin sehr stark" gewesen, dazu kämen Großaufträge wie von der französischen Armee. Der Auftrag der Franzosen, der 2020 erteilt wurde und über drei Jahre laufe, umfasse die Lieferung von 75.000 Glock-Pistolen samt Zubehör. Bei einem Großauftrag der US-Armee gingen die Österreicher leer aus.