Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Anzeige
Gesundheit

FFP-Masken waschen? Bitte nicht!

Bei steigenden Coronazahlen greifen wieder mehr Menschen zu FFP2-Masken.
Bei steigenden Coronazahlen greifen wieder mehr Menschen zu FFP2-Masken.(c) Getty Images/iStockphoto (CentralITAlliance)
  • Drucken

Experten raten zur Vorsicht beim Reinigen der FFP2-Masken, denn dies kann den Filter beschädigen und damit den Schutz beeinträchtigen. Die innovativste Technologie sind Masken mit Nanofaserfilter. Neu sind Masken dieser Qualität nun auch in der Schutzklasse FFP3.

Jeder vierte Österreicher tendiert dazu, seine Maske zu waschen, zu desinfizieren oder zu erhitzen, um sie länger tragen zu können.¹ Prof. Dr. Hans-Peter Hutter, Facharzt für Hygiene und Mikrobiologie, dazu: „Nicht zu vernachlässigen ist, dass die Corona-Pandemie nicht nur Infektionen und Todesfälle verursacht, sondern auch viel Abfall. Daher wäre eine sinnvolle Wiederaufbereitung von FFP-Masken ein Beitrag zum Umweltschutz. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass die Schutzfunktion sicher erhalten bleibt und der Energieverbrauch den Umweltgedanken nicht sabotiert.“

Begrenzt umsetzbar

Über eine Desinfektion der Masken (z. B. mit 75-prozentiger Ethanol-Lösung) kann unter Umständen nachgedacht werden. Ein Erhitzen macht erst ab 80°C Sinn. Sars-Cov-2 ist bei dieser Temperatur nach etwa 60 Minuten vollständig eliminiert.² Wobei diese Methode sowohl aus ökonomischer als auch ökologischer Sicht aufgrund des Energieverbrauchs obsolet ist. Höhere Temperaturen lassen jedoch sowohl Material als auch Filterleistung dahinschmelzen. Eventuell kann man die Masken zehn Minuten in einem hitzebeständigen Gefrier- und Kochbeutel auskochen. Formstabile Masken eignen sich hierfür jedoch nicht.²

Doch was ist mit Waschen? Werden doch manche FFP-Masken als waschbar beworben. Ein Test der tschechischen Akademie der Wissenschaften zeigt, dass das Waschen von filtrierten Halbmasken deren Schutzwirkung erheblich reduziert.³ „Die Filtrationseffizienz sinkt durch die teilweise Zerstörung der Materialstruktur. Durch die mechanische Beanspruchung brechen die Fasern“, erklärt Studienleiter und Aerosolforscher DI Dr. Jakub Ondráček. Bei herkömmlichen Masken geht zudem auch die elektrostatische Aufladung verloren, die bis zu 40 Prozent des Wirkprinzips ausmacht.

Nanofaser-Masken: Schutz & Komfort

Maske ist nicht gleich Maske. „Nanofaser-Filter zählen meiner Kenntnis nach zu den innovativsten Technologien, was Masken mit hoher Schutzwirkung gegen kleine Partikel wie SARS-CoV-2 betrifft“, so Hutter. Die Fasern sind besonders dünn und der Filter hat eine wesentlich feinere Struktur als das Vlies konventioneller Masken. Dadurch ist die Luftdurchlässigkeit höher, was eine besonders gute Atmungsaktivität bedeutet. Weitere Vorteile sind bessere Sprachverständlichkeit, geringeres Risiko für Hautirritationen, niedrigeres Hitze- und Feuchtigkeitsempfinden und weniger Druckgefühl im Gesicht.⁴,⁵ Masken mit Nanofaser-Filter sind zudem besonders leicht. „Gerade bei längerer Tragedauer, zum Beispiel während der Arbeitszeit, ist neben der verlässlich anhaltenden Schutzwirkung auch ein hoher Tragekomfort und eine gute Atmungsaktivität besonders wichtig. Denn wird das Tragen als einschränkend und unangenehm empfunden, werden Masken nicht mehr ordnungsgemäß aufgesetzt“, sagt Hutter.

Neu: FFP3-Maske mit Nanofaser-Filter

Neben FFP2-zertifizierten Halbmasken gibt es nun auch FFP3-zertifizierte Atemschutzmasken mit Nanofaser-Membranen. Trotz der höchsten Schutzklasse zeichnen sich diese Masken durch höhere Atmungsaktivität und mehr Komfort als herkömmliche FFP2-Masken aus.

Information

Die FFP2- und FFP3-Halbmasken mit Nanofaser-Filter sind in den österreichischen Apotheken, im gut sortierten medizinischen Sanitätsfachhandel (z. B. Bandagist Heindl) und unter
www.menzl.com erhältlich.

 

Bild

Download unter https://bit.ly/3f1z1ow

 

Bild

Download unter https://bit.ly/3zcFaon

Die Broschüren in gedruckter Form gibt’s bei
Ferdinand Menzl Medizintechnik GmbH
T: 01/255 89 60-0
E: info@menzl.com

www.menzl.com

Zum Unternehmen

Das Wiener Familienunternehmen Ferdinand Menzl Medizintechnik vertreibt seit mehr als drei Jahrzehnten Produkte, die Menschen mit Atemwegserkrankungen ein deutliches Plus an Lebensqualität bringen bzw. vor Ansteckung mit einer Infektionskrankheit bewahren. Die Zufriedenheit der Kunden steht an oberster Stelle. Daher bietet das engagierte Team kompetente Information – persönlich, telefonisch und digital.

www.menzl.com

1 CATI-Befragung. makam Research.
März 2022. n = 500 Österreicher
2 FH Münster; https://bit.ly/3DfDa03
3 Ondráček, J. Measurement report. Institute of chemical process fundamentals of the cas, v.v.i. 2022
4 Suen et al., Journal of Hospital Infection. 104 (2020) 336e343
5 Sana Ullah S. et al. ACS Appl. Nano Mater. 2020, 3, 7231−7241