Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wilhelm Sinkovicz erklärt die Geheimnisse der Klassikwelt

Wenn Klassiker auf die Pauke hauen

Dieser Tage gastiert wieder einmal unser Schlagzeuger-Export Nr. 1, Martin Grubinger, im Wiener Konzerthaus. Grund genug zu lauschen, wann denn unsere Klassiker „auf die Pauke hauen“ ließen. Haydns „Symphonie mit dem Paukenschlag“ ist bekannt, weiß man auch, dass es eine „Symphonie mit dem Paukenwirbel“ gibt? Oder dass Beethoven als erster die Pauken „melodiefähig“ gemacht hat? Oder dass es nicht erst im 20. jahrhundert Paukenkonzerte gab?

Über den neuen Podcast:

"Presse"-Musikkritiker Wilhelm Sinkovicz präsentiert seine Lieblingsaufnahmen und lädt uns ein, mit ihm in seiner Klassiksammlung zu wühlen und einzudringen in die Geheimnisse von Mozart, Bach, Beethoven und anderen. Ein Podcast für Kenner und Neulinge.

Ab sofort jeden Donnerstag auf der Webseite der "Presse" und überall, wo es Podcasts gibt.
Produktion: Wilhelm Sinkovicz/www.sinkothek.at
Audio-Finish: Georg Gfrerer/ www.audio-funnel.com.
Redaktion/Konzeption: Anna Wallner
Grafik: David Jablonski.

Mehr Podcasts der „Presse“ unter DiePresse.com/Podcast

Zu hören sind Ausschnitte aus:

Haydn: Symphonien Nr. 93, 100 und 103 (London Symphony Orchestra, Eugen Jochum - Concertgebouw Orchester, Nikolaus Harnoncourt)

Georg Druschetzky: Partita in C für Pauken und Orchester (Zoltán Rácz, Erdödy Kammerorchester) 

Beethoven: Symphonie Nr. 9 (Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan)

Wagner: „Die Walküre“ (Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan)

Bruckner: Symphonie Nr. 8 (Wiener Philharmoniker, Herbert von Karajan)

Mahler: Symphonien Nr. 3 und Nr. 7 (Cleveland Orchestra, Pierre Boulez)

C. Nielsen: Symphonie Nr. 4 (Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan)

R. Strauss: Burleske (Fr. Gulda, Wr. Philharmoniker, Karl Böhm)

R. Strauss: Josefs Legende (Staatskapelle Dresden, Giuseppe Sinopoli)


Labels: Universal, Orfeo, Hungaroton und Warner Classics