Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Musikdoku

Leonard Cohen: Mit Müh' und Plag' zum „Hallelujah“

Leonard Cohen und die Fotografin Dominique Issermann am Strand – wer weiß, wo die Reise hingeht?
Leonard Cohen und die Fotografin Dominique Issermann am Strand – wer weiß, wo die Reise hingeht?(c) Polyfilm/Eric Préau/Sygma via Getty Images
  • Drucken

Jahrelang werkte Leonard Cohen an seinem populärsten Lied. Ein sehenswerter Film erzählt, wie es ein globaler Erfolg wurde.

„Wir müssen sehr vorsichtig sein, wenn wir diesen heiligen Mechanismus erforschen, denn sonst wird jemand einen Schraubenschlüssel hineinwerfen und wir werden nie wieder eine Zeile schreiben, wir beide.“ So quittierte Leonard Cohen 2012 in einem Podiumsgespräch den Versuch des Pulp-Sängers Jarvis Cocker, ihn zum Thema Kreativität zu befragen. Ob Daniel Geller und Dayna Goldfine, hätten sie diese Passage aus Cockers Buch „Good Pop, Bad Pop“ gelesen, ihre Doku „Hallelujah: Leonard Cohen, A Journey, A Song“ so simpel angelegt hätten? In ihrem fast zweistündigen Film stellen sie den 1984 veröffentlichten Song „Hallelujah“ ins Zentrum posthumer Grübeleien.