Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mit richtigem Mindset zum Erfolg

Unzufrieden? Reduziere Deine Erwartungen

Pexels
  • Drucken

Inspiration für Millennials #113. Mit Young Science-Botschafter Gerhard Furtmüller die eigene Persönlichkeit entwickeln. Diesmal: Wie hoch sind Deine Erwartungen und wie willst Du diese in Zukunft handhaben?

In der letzten Kolumne habe ich Dir erklärt, wie Du durch Deine Produktivität zufriedener im Job wirst. Heute gehe ich einen Schritt weiter und zeige Dir, wie sich Deine Erwartungen auf Deine Zufriedenheit auswirken.

Erwartungen

Erwartungen in Form von Vorstellungen, Wünschen oder Annahmen können Begleiter des täglichen Lebens sein. Unsere vielfältigen Gedanken bringen mögliche künftige Ergebnisse bereits gegenwärtig auf den Punkt. Sie fokussieren den Menschen auf bestimmte, erwartbare Resultate.

Einschränkende Erwartungen

Erwartungen haben jedoch einen zentralen Nachteil: Sie schränken den Menschen auf seine Sicht der Dinge ein. Der Mensch verabsäumt es damit, andere, vielleicht sogar bessere, Lösungsmöglichkeiten und Verhaltensweisen in einer bestimmten Situation zuzulassen.

Enttäuschung als Folge

Wenn sich beispielsweise das Gespräch über eine Gehaltserhöhung mit Deinem Vorgesetzten nicht in die gewünschte Richtung entwickelt, kann Enttäuschung, Frustration oder manchmal sogar Resignation die Folge sein. Andere positive Optionen, wie vermehrte Auslandsdienstreisen, die Dein Vorgesetzter ins Gespräch einbringt, können damit gar nicht mehr als deutlich bessere Variante wahrgenommen werden. Was bleibt, ist der gesenkte Kopf, als enttäuschte Erwartung.

Unzufriedenheit entsteht

Wir leben gegenwärtig in einer komplexen Welt, in der Voraussagen über künftige Ereignisse schwer zu treffen sind. Das betrifft jeden Menschen, da die Reaktion des Gegenübers oft nicht diejenige ist, die gewünscht ist. Selbst das beste mentale Konzept kann oft der Realität nicht standhalten, wie beispielsweise beim oben erwähnten Gespräch mit dem Vorgesetzten. Jedes Mal, wenn Deine Erwartungen nicht punktgenau erfüllt oder gar übertroffen werden, wirkt sich das massiv auf Deine Zufriedenheit oder passender ausgedrückt auf Deine Unzufriedenheit aus.

Reduziere Deine Erwartungen

Wesentlich geschickter ist es somit, gut vorbereitet in Meetings zu gehen, sich aber nicht von Situationen enttäuschen zu lassen, weil Dich zu 99 Prozent ein unerwartetes Ergebnis überraschen wird. Agiler und auf lange Sicht für Dich auch vorteilhafter agierst Du, wenn Du aufgeschlossen gegenüber anderen Resultaten, die sich schlussendlich als hervorragende Möglichkeit herauskristallisieren, bist. Daher frage ich Dich dieses Mal: „Wie hoch sind Deine Erwartungen und wie willst Du diese in Zukunft handhaben?“

Schreibe Deine Überlegungen dazu auf, besprich Dich mit vertrauten Personen oder schreibe mir ein Mail: gerhard.furtmueller@wu.ac.at

Die Inspiration für Millennials #114 gibt es am 02. Dezember!

Privat

Gerhard Furtmüller aka Doktor Furti ist Senior Lecturer am Department für Management der Wirtschaftsuniversität Wien und Young Science Botschafter. An der WU begleitet er jährlich Tausende Millennials auf ihrem Weg ins Berufsleben. Seine Publikationen zum Thema Motivationsaufbau sind u.a. im Harvard Business Review erschienen und mit seiner Unternehmenssimulation fördert er das ganzheitliche Denken in den Unternehmen.

https://www.wu.ac.at/management/team/dr-gerhard-furtmueller