Hintergrund

Weltmeister im Sportswashing: Wie sich Katar ein Image kauft

18th November 2022; Qatar, UAE; FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball Football, Pre-Games General Views; Qata
18th November 2022; Qatar, UAE; FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball Football, Pre-Games General Views; QataIMAGO/Action Plus
  • Drucken

Die Fußball-WM markiert den Höhepunkt einer gigantischen Sportveranstaltungsoffensive Katars, die vor knapp drei Jahrzehnten begann. Was sich das Emirat davon erhofft - und welche Rolle Tennisstar Boris Becker einst spielte.

Am Sonntag beginnt sie also, die umstrittenste Fußball-Weltmeisterschaft der Geschichte. In Katar, einem Land, in etwa so groß wie Oberösterreich. Das Emirat am Persischen Golf hat allen Korruptionsvorwürfen und Rufen von Menschenrechtsorganisation seit der Vergabe im Dezember 2010 getrotzt. Sämtliche, meist zu leise ausgefallene Aufforderungen, Katar die Endrunde zu entziehen, verliefen im Sand. Die WM ist in der Wüste angekommen. Und Katar vorläufig am Ziel.

Um zu verstehen, wie es überhaupt so weit kommen konnte und welche Interessen die Katarer verfolgen, muss man gut drei Jahrzehnte zurückblicken. Der Einmarsch des Irak unter der Führung von Saddam Hussein in Kuwait 1990 hatte Katar aufgeschreckt.

Ein großer Nachbar hatte einen sehr viel kleineren überfallen. Das schürte auch in Doha Ängste. Doch wie könnte sich das an Öl und Gas so reiche Katar, noch dazu in einer konfliktgeladenen Region und umringt vom 185 Mal so großen Saudiarabien, vor einem Schicksal, wie es Kuwait zuteil wurde, schützen?

Mehr erfahren

Am Sonntag startet in Doha die 22. Fifa-Fußball-WM. 32 Teams sind dabei, der neue Weltmeister steht am 18. Dezember, das ist der vierte Advent, fest.
Hintergrund

Das falsche Spiel der Fifa

Wie der Weltverband Fifa mit der Fußball-WM Geschäfte macht, wer mit welcher Praxis die Fäden zieht und was sich nach dem Event in Katar ändern wird.
FIFA President Gianni Infantino press conference, PK, Pressekonferenz - Saturday November 19th FIFA President Gianni In
Spielraum

Gianni Infantino, der bizarre Fifa-Präsident

Wer Menschenrechte in Katar negiert, WM-Partner irritiert und jede Kritik plump vom Tisch heuchelt, hat eigentlich verloren. Gianni Infantino aber bleibt – und wird 2023 als Fifa-Präsident wiedergewählt. Warum?
Mit dem "Presse"-WM-Portfolio sollten viele Bälle ein Treffer sein.
WM

Das ist die "Presse"-Weltauswahl aus 17 Aktien zur Fußball-WM

Am Sonntag startet die Fußball-Weltmeisterschaft. Die „Presse“ hat dazu für Anleger ein globales Aktien-Portfolio in Gestalt einer Fußballmannschaft erstellt. Mit einem berühmten Trainer – und dem Anspruch, langfristig Geld zu machen.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.